icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Medien: China steht vor Einbruch der Weizenlieferungen nach Zöllen auf US-Waren

Medien: China steht vor Einbruch der Weizenlieferungen nach Zöllen auf US-Waren
(Symbolbild)
Ein starker Rückgang der inländischen Weizen- und Getreideversorgung Chinas wurde gemeldet, nachdem China und die USA begonnen hatten, in Polemik zu verfallen und dann Zölle auf die Exporte des jeweils anderen einführten.

Peking hat Bohnen, Weizen und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse, die aus den USA nach China importiert werden, mit Vergeltungszöllen belegt, um den Zöllen von US-Präsident Donald Trump auf chinesische Exporte im Wert von Hunderten von Milliarden US-Dollar entgegenzuwirken.

Nun scheint es laut Asia Times, China schwerzufallen, die Angebotslücke zu schließen, nachdem die Weizenimporte aus den USA eingebrochen sind. Tatsächlich produzierten die eigenen Betriebe in den ersten sieben Monaten 18,36 Millionen Tonnen weniger Weizen als im Vorjahr, was nach Angaben der staatlichen Getreide- und Reservenverwaltung zu einem Rückgang der Gesamtproduktion auf nur 37 Millionen Tonnen führte.

Ein Bauer spaziert an einem Gemüsefeld neben vielfach noch leerstehenden Wohngebäuden in Chenggong vorbei, einem neuen Stadtteil von Kunming, Provinz Yunnan, Volksrepublik China. (Symbolbild)

So hat die Zentralprovinz Henan, ein bedeutender Produzent, nur 7,79 Millionen Tonnen Weizen erwirtschaften können.

Einige Landwirte sind Berichten zufolge vom Weizenanbau auf andere rentablere Kulturen umgestiegen. Zusammen mit der in diesem Jahr weit verbreiteten Dürre führte diese Entwicklung zu einem Rückgang der Produktion. Bald löste die schrumpfende Produktion die Besorgnis des Marktes darüber aus, ob China die Binnennachfrage nach Weizen decken kann.

Diese Situation löste auch im In- und Ausland Spekulationen darüber aus, dass China die Importe aus den USA wieder ausweiten müsse.

Branchenkenner erklärten jedoch, dass der Rückgang auf inländische Faktoren wie das Angebot Pekings zurückzuführen sei, die riesigen Vorräte an Weizen zu erschließen, die in den vergangenen Jahren eingekauft worden sind.

Es wird geschätzt, dass sich in diesem Jahr noch 126,8 Millionen Tonnen Weizen in den staatlichen Reserven befinden, so ein Bericht des Portals chinagrain.cn. Dem steht ein Jahresverbrauch von rund 100 Millionen Tonnen in China gegenüber, über den Reuters berichtete.

Die staatlichen Medien wiesen außerdem darauf hin, dass es nicht nötig sei, nach US-Weizen zu suchen, um die sinkenden Inlandslieferungen auszugleichen, da die Chinesen heutzutage "weniger Grundnahrungsmittel" konsumieren, weil sie allmählich ihre Ernährung ändern.

Die Ernährung der Verbraucher wird gesünder und ausgewogener, was die Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln wie Weizen reduzieren wird", zitierte die Global Times einen Experten.

Mehr zum Thema - Wegen Handelskrieg: Trump will US-Landwirten mit 12 Milliarden US-Dollar aus der Klemme helfen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen