icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nordkorea und Iran: Geeinte Kräfte gegen die harte Hand aus Washington

Nordkorea und Iran: Geeinte Kräfte gegen die harte Hand aus Washington
Symbolbild: Kim Yong-nam (nordkoreanischer Parlamentspräsident) und der iranische Präsident Hassan Rohani bei einem Treffen in Teheran, Iran, 7. August 2017.
Am Dienstag verhängten die USA neue Sanktionen gegen den Iran. Zeitgleich traf sich der nordkoreanische Außenminister mit seinem iranischen Amtskollegen in Teheran, um Unterstützung gegen die amerikanische Sanktionspolitik zu signalisieren.

Während Washington neue Sanktionen gegen den Iran verkündete, weilte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho in der Islamischen Republik und traf sich mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Mit seinem zweitägigen Besuch wollte Nordkorea der Regierung der Vereinigten Staaten signalisieren, dass man sich dem Druck Washingtons nicht beugen werde. Zuvor war Ri anlässlich des ASEAN-Regionalforums in Singapur zu Gast. Pjöngjang sucht nach neuen Wegen, die wirtschaftliche Lage des Landes zu verbessern. Der Iran und Nordkorea gelten laut der Amerikaner als Terrorfinanzierer.

Der Handel zwischen der EU und dem Iran dürfte aufgrund der US-Sanktionen stark einbrechen - trotz der Gegenmaßnahmen von Brüssel. (Symbolbild)

Kim Hyun-wook, Professor an der nationalen Diplomatenakademie Südkoreas, kommentierte das Treffen gegenüber dem Korea Herald:

Ich denke, dass Nordkorea versucht, vereint mit dem Iran gegen die USA zu stehen, da beide mit Sanktionen der USA konfrontiert sind. Da Nordkorea in Verhandlungen mit den USA nicht viele Asse im Ärmel hat, scheint es seine diplomatischen Partner zu diversifizieren und seine Allianz mit ihnen zu verstärken, um seine Hebelwirkung zu erhöhen.

Professor Park Won-gon von der Handong Global University sieht die Gefahr, dass die USA die Demonstration von Verbundenheit des Iran und Nordkoreas als Angriff sehen:

Worüber ich mich sorge, ist, wie die USA dies sehen könnten. Für die USA ist die Nichtverbreitung von Atomwaffen eine der dringlichsten Aufgaben, und Nordkorea wird bereits verdächtigt, Kernmaterial und Technologien illegal an andere Staaten oder terroristische Gruppen weiterzugeben.

Im Jahr 2010 beschuldigte eine Expertenkommission der UN Nordkorea, verbotene ballistische und nukleare Raketentechnologie in den Iran, nach Syrien und Myanmar exportiert zu haben.

Blick auf den Eingang des Kaesong Industriekomplexes, Paju, Südkorea, 11. Februar 2016.

Nach Zugeständnissen der Nordkoreaner fehlt es an Fortschritt - Sanktionen bleiben bestehen

Laut der iranischen Nachrichten fand die Zusammenkunft in Teheran auf Wunsch der Nordkoreaner statt. Die Regierung Nordkoreas hatte der völligen atomaren Abrüstung zugestimmt. Jetzt aber fehlt es an Fortschritten. Die Sanktionen gegen Nordkorea bleiben in Kraft, und die Sonderwirtschaftszonen, in der Süd- und Nordkoreaner einst gemeinsam produzierten, bleiben weiterhin geschlossen.

Laut dem US-Sicherheitsberater John Bolton liegt das Ausbleiben von Fortschritten am mangelnden Willen der Nordkoreaner. Die USA hätten sich an die in Singapur getroffenen Abmachungen gehalten:

Es ist allein Nordkorea, das die Schritte nicht unternommen hat, die wir für eine Denuklearisierung für notwendig erachten.

Die neuen Sanktionen gegen den Iran erschweren für dessen Regierung den Kauf von US-Banknoten, wie auch den Handel mit Gold und Edelmetallen. Weitere Sanktionen werden am 5. November verhängt. Diese werden insbesondere auf iranische Ölgeschäfte abzielen. Die iranische Regierung kämpft gegen die Abwertung des Rials und droht damit, die Straße von Hormus zu blockieren, falls Washington versucht, die Ölgeschäfte des Landes zu behindern.

Mehr zum Thema - EU will dagegenhalten: US-Sanktionen gegen Iran offiziell in Kraft getreten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen