Chinesischer Botschafter in Manila: Philippinen weder jetzt, noch irgendwann eine Provinz Chinas

Chinesischer Botschafter in Manila: Philippinen weder jetzt, noch irgendwann eine Provinz Chinas
Der Botschafter der Volksrepublik China auf den Philippinen hat erklärt, dass die Inselgruppe kein chinesisches Territorium ist. Zuvor war auf satirischen Bannern, die in der Hauptstadt Manila auftauchten, das Gegenteil behauptet worden.

Die Philippinen waren nie ein Teil Chinas. Es ist eine Art brutaler Angriff, nicht nur auf die Beziehungen zwischen den beiden Ländern, sondern auch auf die unabhängige Außenpolitik von Präsident Duterte und seiner Regierung", erklärte der Gesandte Zhao Jianhua gegenüber Journalisten.

Mit Bezug auf eine in Teilen der Bevölkerung starke Unzufriedenheit mit der Außenpolitik des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte wurden letzte Woche Banner mit der Aufschrift "Willkommen auf den Philippinen, einer Provinz Chinas" an Fußgängerbrücken in ganz Manila aufgehängt. Berichte über die Protestaktion verbreiteten sich viral.

Umfrage: Mehrheit hat kein Vertrauen in Peking

Eine Umfrage, die im Juni durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Medien letzte Woche veröffentlicht hatten, ergab, dass die meisten Befragten sich mehr Widerstand der Regierung in Manila gegen das Vorgehen der Volksrepublik Chinas in umstrittenen Territorien des Südchinesischen Meeres sowie eine Stärkung der Marine wünschen. Konkret geht es dabei auch um den Bau künstlicher Inseln im Südchinesischen Meer und deren Militarisierung durch Peking.

Ungefähr 53 Prozent der Befragten gaben an, dass sie "wenig Vertrauen" gegenüber China haben. Nur 18 Prozent waren der Meinung, dass Peking vertrauenswürdig sei.

Macht "unabhängige Außenpolitik" das Land in Summe abhängiger?

Duterte hatte sich geweigert, eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag aus dem Jahr 2016 über die umstrittenen Gebiete im Südchinesischen Meer durchzusetzen, und warb gleichzeitig um Kredite und Investitionen aus Peking. In der Bevölkerung seines Landes wurde das sehr kontrovers aufgenommen. Kritiker nehmen Anstoß an der "unabhängigen Außenpolitik", die er zu einem der Kernbereiche seiner Politik erklärt hatte. Diese, so argwöhnen deren Gegner, mache die Philippinen zwar unabhängig von den USA, der Preis dafür wäre jedoch eine gleichzeitig zunehmende Abhängigkeit von der Volksrepublik China.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen