icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

RT vor Ort in Nordkorea: Journalisten beobachten Zerstörung des Atomwaffentestgeländes

RT vor Ort in Nordkorea: Journalisten beobachten Zerstörung des Atomwaffentestgeländes
Kim Jong-un inspiziert eine ballistische Rakete, 2017.
20 Journalisten sind geladen, um die Zerstörung des Atomwaffentestgeländes im nordkoreanischen Punggye-ri zu dokumentieren - darunter RT. Mit der Zerstörung des Geländes hält sich Nordkorea an seine vorherige Ankündigung.

Nach einem zweistündigen Charterflug von Peking aus erreichten der RT-Journalist Igor Schdanow und sein kleines Team internationaler Journalisten Nordkorea, um die Schließung des Atomwaffentestgeländes in Punggye-ri mitzuverfolgen. Regierungsvertreter hatten angekündigt: 

Die ganze Anlage wird dem Erdbeben gleich gemacht und technische Gebäude werden zu Schutt. 

Zunächst hatte es jedoch geheißen, dass südkoreanische Journalisten unerwünscht seien. Nach diplomatischen Annäherungen führte das jüngst begonnene gemeinsame Manöver zwischen Südkorea und den USA zu einem erneuten Zwist. Kim Jong-un drohte damit, das geplante Treffen mit Donald Trump in Singapur abzusagen. Auch eine für 27. April geplante Zusammenkunft mit der südkoreanischen Regierung fand aufgrund von "Max Thunder" nicht statt, welches Nordkorea als "Probe für die Invasion" wertet. 

Donald Trump mit Moon Jae-in, Washington, USA, 22. Mai 2018.

Auch Journalisten aus den USA, China und Großbritannien wurden nach Punggye-ri eingeladen. Ein Sonderzug wird sie dem Programm zufolge von der Hafenstadt Wonsan in die nordöstliche Gebirgsregion bringen. Während die südkoreanischen Journalisten mit einem Militärflugzeug direkt nach Wonsan einreisen konnten, führte der Weg nach Nordkorea für alle anderen Journalisten über Peking. Mitte Mai hatte Nordkorea angekündigt, alle Tunnel, Gebäude und Einrichtungen des Testgeländes zu zerstören, um seinen Willen zur Entnuklearisierung zu dokumentieren. Satellitenbilder, veröffentlicht auf der US-amerikanischen Webseite 38North hatten gezeigt, dass Nordkorea eine Aussichtsplattform für die Journalisten baut. Im letzten Jahr gab es Berichte, wonach 200 nordkoreanische Arbeiter auf dem Testgelände beim Zusammenbruch eines Tunnels gestorben seien. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen