Friedensschluss zwischen Nord- und Südkorea nur unter Einbeziehung der USA

Friedensschluss zwischen Nord- und Südkorea nur unter Einbeziehung der USA
Ein nordkoreanischer Soldat öffnet eine Tür, während einer Zeremonie zum Jubiläum des Waffenstillstands im Friedensdorf Panmunjom, Südkorea, 27. Juli 2016.
Vor dem historischen Treffen zwischen Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un findet ein Treffen zwischen dem US-Präsidenten und seinem südkoreanischen Amtskollegen statt. Der Friede zwischen Nord und Süd müsse die USA miteinbeziehen, so Südkoreas Präsident.

Am Dienstag traf der nationale Sicherheitsberater der USA John Bolton auf seinen südkoreanischen Amtskollegen Ching Eui-yong. Die Pressesekretärin des Blauen Hauses, Sitz des südkoreanischen Präsidenten, Yoon Young-chan, sagte dazu:

Die beiden diskutierten auch die Pläne eine Zusammenkunft zwischen Moon Jae-in und Präsident Donald Trump vor der USA-Nordkorea-Konferenz zu arrangieren. (Chung und Bolton) besprachen Wege der engen Kooperation, um das Ziel der Entnuklearisierung zu erreichen und die Entwicklungen im Hinblick auf die anstehende inter-koreanische Konferenz. 

An diesem Freitag traf sich der südkoreanische Präsident Moon Jae-in mit dem nordkoreanischen Regierungsoberhaupt Kim Jong-un. Sie einigten sich dabei auf vollständige Entnuklearisierung der Halbinsel.

Japan zeigt Bereitschaft für Gespräche

Zuvor hatte der der japanische Premierminister Shinzo Abe erklärt, auch sein Land sei für Gespräche bereit, falls das Treffen zwischen Moon Jae-in und Kim Jong-un positiv verläuft. Dies gab Abe während eines Telefongesprächs mit Moon Jae-in bekannt. Abe will jedoch auch die entführten japanischen Bürger gegenüber Nordkorea zum Thema machen.

Für Abe ist ein Friedensschluss mit Pjöngjang unter Umständen ein schlechtes Omen für sein politisches Fortbestehen. Die "nordkoreanische Gefahr" hatte von einem Skandal rund um seine Person und seine Frau abgelenkt. 

Shinzo Abe in Tokio, Japan 14. März 2018

Der Sprecher des Blauen Hauses, Kim Eui-kyeom:

Der Erfolg der inter-koreanischen Gespräche wird nicht nur zum Erfolg der amerikanisch-nordkoreanischen Konferenz führen, die sich daran anschließt, sie wird auch zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Japan und Nordkorea beitragen und Möglichkeiten bieten, grundlegende Probleme zwischen Japan und Nordkorea zu lösen.  

Bisher steht noch nicht fest, wo und wann die mögliche Zusammenkunft zwischen Trump und Kim Jong-un stattfindet. Thailand und Schweden hatten sich als Gastgeber ins Gespräch gebracht. Der angekündigte Friedensschluss, mit welchem Süd- und Nordkorea das Ende des Korea-Kriegs endgültig besiegeln wollen, braucht, so Moon, die Einbeziehung der US-Amerikaner. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen