China darf als erstes ausländisches Land in den russischen Uranbergbau investieren

China darf als erstes ausländisches Land in den russischen Uranbergbau investieren
Russlands staatlicher Nuklearkonzern Rosatom wird sich mit dem Russia-China Investment Fund for Regional Development (RCIF) zusammenschließen. Ziel ist die Entwicklung eines gemeinsamen Uranabbauprojekts in der russischen Region Transbaikalien.

Die beiden Partner wollen dazu ein neues Unternehmen gründen. Diese juristische Person, deren Wert auf mehr als 18,5 Milliarden Rubel (325 Millionen US-Dollar) veranschlagt wird, soll sich nach ihrer Gründung im Besitz von zwei Tochtergesellschaften von Rosatom befinden. Die Priargunski Union für Industrie, Bergbau und Chemie soll angeblich 51 Prozent des neuen Unternehmens erhalten, während die Uranholding ARMS die restlichen 49 Prozent besitzen wird.

Der Löwenanteil des Bergbauprojektes wird den Plänen zufolge von der China National Nuclear Corporation finanziert. Diese plant eine Investition von 16,1 Milliarden Rubel (282 Millionen US-Dollar), während die RCIF die restlichen knapp 2,5 Milliarden Rubel übernehmen wird.

Berichten zufolge soll die Mine mit Gesamtreserven von 40.000 Tonnen Uran bis 2023 in Betrieb genommen werden. Die Projektleitung rechnet mit einer Jahreskapazität von 850.000 Tonnen Uranerz.

Beide Seiten betrachten das Projekt als den ersten Schritt zur Ausweitung der Zusammenarbeit. Ich denke, dass das Unternehmen ein Durchbruch für die Schaffung von Mechanismen für gemeinsame Investitionen im Allgemeinen ist", sagte der russische Präsidentenberater Sergej Glasjew.