Kim Jong-un und Trump sind zu Gipfeltreffen bereit

Kim Jong-un und Trump sind zu Gipfeltreffen bereit
Karnevalsfiguren in Nizza, Frankreich, am 17. Februar 2018.
US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un wollen sich in diesem Jahr zu einem historischen Gipfel treffen. Die Einladung ging von Kim aus. Trump stimmte zu, wie Offizielle in Südkorea und in Washington mitteilten.

Unerwartete Wendung im Konflikt der USA mit Nordkorea: US-Präsident Donald Trump ist zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Staatsoberhaupt Kim Jong-un bereit. Das Weiße Haus bestätigte am Donnerstagabend die zuvor verlautbarten Angaben des nationalen Sicherheitsberaters Südkoreas, Chung Eui Yong.

Chung sagte, Kim sei darauf erpicht, Trump zu treffen. Das Treffen solle "bis Mai" stattfinden. Trump schrieb auf Twitter, Kim habe in seinen Gesprächen mit Südkorea von einer Denuklearisierung gesprochen, nicht nur von einem Einfrieren des Atomwaffenbestands.

Mehr zum ThemaKim Jong-un trifft zu "brüderlichem und herzlichem" Abendessen mit Delegation aus Südkorea zusammen

Chung sagte in Washington, der nordkoreanische Staatschef habe in einem Treffen erklärt, er stehe zu einer Denuklearisierung.

Kim hat versprochen, dass Nordkorea von weiteren Atom- oder Raketentest absehen werde", fügte er hinzu.

Der nordkoreanische Staatschef verstehe auch, dass die geplanten gemeinsamen Manöver Südkoreas und der USA wie geplant fortgesetzt würden, sagte Chung. Er hält sich derzeit mit einer Delegation in Washington auf, um die US-Regierung über die Gespräche mit Nordkorea Anfang der Woche zu unterrichten.

"Ende des Regimes" 

Die USA und ihre Verbündeten werten die Gesprächsbereitschaft von Kim Jong-un als Resultat des hohen Sanktionsdruckes auf den nordkoreanischen Staat und lassen von einer scharfen Rhetorik gegenüber Nordkorea nicht ab.

Rosenmontagszug in Düsseldorf, Deutschland, 12. Februar 2018.

Es sei großer Fortschritt erzielt worden, aber die Sanktionen würden aufrechterhalten, bis eine Abmachung erreicht sei. "Treffen wird geplant!", schrieb Trump. Japan begrüßte die "Änderung" im Verhalten Nordkoreas. Er sei sich mit Trump einig, dass diese Entwicklung das Ergebnis des fortgesetzt hohen Drucks auf Nordkorea durch Japan, dessen Schutzmacht USA, Südkorea und die internationale Gemeinschaft sei, sagte Japans Regierungschef Shinzo Abe am Freitag nach einem Telefonat mit Trump.

Washington und seine Verbündeten erwarten von Nordkorea konkrete Schritte zur Denuklearisierung. "Wir sehen der Denuklearisierung Nordkoreas mit Freude entgegen", sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. In der Zwischenzeit würden die Sanktionen und der Druck auf Nordkorea aufrechterhalten. Zeit und Ort des Treffens stünden noch nicht fest, sagte Sanders. Ein ranghoher Vertreter des Weißen Hauses sagte am Abend, man rede noch nicht von Verhandlungen mit Nordkorea. Es sei zunächst einmal ein Treffen von Angesicht zu Angesicht.

US-Senator Lindsey Graham (South Carolina, Republikaner) warnte Kim vor falschen Absichten:

Eine Warnung an den nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-un: Das Schlimmste, was Sie tun können, ist Präsident Trump zu treffen und mit ihm zu spielen. Wenn Sie das tun, wird das das Ende von Ihnen sein - und das Ende Ihres Regimes."

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen