icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Prominente Unterstützung für Bewohner Okinawas: Gorbatschow wünscht Ende der US-Präsenz

Prominente Unterstützung für Bewohner Okinawas: Gorbatschow wünscht Ende der US-Präsenz
Michail Gorbatschow, Moskau, Russland, 9. Februar 2012.
Der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow hat Verständnis für protestierende Bürger Okinawas geäußert. Diese demonstrieren derzeit gegen die Verlegung einer US-Militärbasis und nach einem Helikopter-Unfall für ein Flugverbot über Schulen.

Die älteste Zeitung Okinawas, Ryukyu Shimpo, machte Auszüge einer Erklärung von Gorbatschow öffentlich, in der dieser sich zu den US-Stützpunkten auf Okinawa äußerte. Hierin hieß es: 

Ich habe gegen die Nutzung des Militärs zur Lösung internationaler Konflikte argumentiert. Aus dieser Perspektive habe ich unveränderlich den Kampf der Menschen von Okinawa gegen die Ausweitung des Militärs auf Okinawa unterstützt und werde diesen auch weiterhin unterstützen. 

Abgestürzter amerikanischer Transporthelikopter CH-53E Okinawa, Japan, 12 Oktober 2017.

Nach Unfällen mit Militärfluggeräten der Amerikaner fordern Demonstranten auf der Insel, dass Luftmanöver des US-Militärs über Okinawa gänzlich eingestellt werden. Nachdem ein Fenster mit Rahmen aus einem US-amerikanischen Helikopter auf den Sportplatz einer Grundschule gefallen war und ein Kind an der Hand verletzte, fordern Anwohner nun ein Flugverbot über Schulen. Dies konnten die USA aber bisher nicht garantieren. An Luftmanövern wollten sie angesichts der Sicherheitsbedrohungen aus China und Nordkorea festhalten.

Der Gouverneur Okinawas, Takeshi Onaga, ein erklärter Gegner der US-Stützpunkte in seiner Heimat, stieß bisher bei der Regierung in Tokio auf taube Ohren mit seinem Ansinnen, die Zahl der US-Militärs zu reduzieren und die neue Basis nicht in das empfindliche Küstengebiet zu bauen. In seiner Nachricht sprach Gorbatschow auch Nuklearwaffen an, die vielleicht noch immer auf Okinawa stationiert sein könnten. Im Jahr 2016 hatte das US-Verteidigungsministerium zugegeben, dass amerikanische Nuklearwaffen vor der Rückgabe der Insel an Japan (1972) dort gelagert wurden. Derzeit sind circa 47.000 Mitarbeiter des US-Militärs auf Okinawa stationiert. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen