icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indische Autohersteller wollen erschwingliche Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen

Indische Autohersteller wollen erschwingliche Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen
(Symbolbild)
Auf der indischen Auto-Expo 2018 werden fast 50 Elektro- und Hybridfahrzeuge zu sehen sein. Damit wollen Indiens Top-Automobilhersteller die Zweifel an dem Vorstoß der Regierung für Elektrofahrzeuge zerstreuen und ihre ersten Modelle vorstellen.

Fast 50 Elektro- und Hybridfahrzeuge werden auf der Auto-Expo 2018 vorgestellt, die vom 9. bis 14. Februar in Greater Noida bei Neu Delhi stattfindet, berichtet  The Economic Times. Das ist eine atemberaubende Steigerung, wenn man bedenkt, dass es auf der Automobilmesse im Jahr 2016 nur einen einzigen Autohersteller gab, der Elektrofahrzeuge präsentierte.

Wenn man jedoch die Pläne der indischen Regierung bedenkt, dass bis zum Jahr 2030 die meisten neuen Automobilfahrzeuge in Indien elektrisch sein sollen, ist es nicht verwunderlich.

Die meisten Arbeitsmodelle, die auf der Auto-Expo ausgestellt werden sollen, brauchen jedoch noch zwei bis drei Jahre, um auf der Straße eingesetzt werden zu können. Denn es sind bloß Concept-Fahrzeuge, wie sie üblicherweise auf Autoschauen gezeigt werden. Sie sind aber relevant für Indien, denn die meisten von ihnen werden für die preisbewussten Käufer des Landes erschwinglich sein.

Mehr zum Thema - Elektrische Träume: China sieht Aus für Benzin- und Dieselmotoren

(Symbolbild)

Führende Hersteller wie Maruti Suzuki, der indische Arm von Japans Suzuki Motors, Hyundai Motor India, Mahindra & Mahindra, Tata Motors, Toyota, Renault, BMW und Mercedes-Benz werden auf der Messe Elektroauto-Technologien präsentieren.

Auch Elektromobilitätsspezialisten wie die schwedische Uniti und solche Zweiradhersteller wie Honda werden ihre Produkte anpreisen. Allein das Unternehmen Mahindra & Mahindra wird sechs neue Elektrofahrzeuge vorstellen, von denen zwei Concept-Fahrzeuge sein werden. Toyota Kirloskar Motors wird ein "reines" Elektrofahrzeug, zwei Hybride und einen Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge präsentieren. Der französische Automobilhersteller Renault zeigt seinen ZOE e-Sport Concept, BMW den i8 und den i3s und Mercedes-Benz den "Concept EQ ".

Maruti Suzuki zeigt seinen futuristischen e-Survivor und verfügt über ein Arbeitsmodell seiner Hybridtechnologie der nächsten Generation, die beim Suzuki Solio in Japan eingesetzt wird. Die indische Suzuki-Tochter arbeitet außerdem an der Markteinführung seines ersten erschwinglichen Elektroautos, das im Jahr 2020 auf den Markt kommen soll, während Hyundai schon voraussichtlich im nächsten Jahr ein Elektrofahrzeug auf den Markt bringen will.

Mehr zum Thema - Großauftrag in China: Rheinmetall liefert E-Auto-Teile für 100 Millionen Euro

Um jedoch eine wirkliche Revolution im Bereich der Elektroautos einzuleiten, muss Indien die Beschränkungen im Zusammenhang mit der Infrastruktur angehen und die Verbreitung der Aufladestationen für derartige Fahrzeuge auf den Weg bringen. Da viele Teile des Landes nicht über eine ausreichende Stromversorgung verfügen, könnte das den Anstieg der Beliebtheit und der Nachfrage nach Elektroautos verhindern.

Abgesehen von der Umweltfreundlichkeit will die indische Regierung durch eine Ära der Elektrofahrzeuge die kostspieligen Importe fossiler Brennstoffe einsparen. Die sinkenden Kosten für erneuerbare Energien und billigere Lithium-Ionen-Batterien, die in diesen Fahrzeugen verwendet werden, sind weitere Faktoren.

Wenn in einigen Gebieten billige erneuerbare Energie zur Verfügung stehen werden, könnten sie zum Betreiben von Elektrofahrzeugen verwendet werden.

Mehr zum Thema - Studie: Stromnetz wegen möglicher Überlastungen durch E-Autos in Gefahr

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen