icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kim Jong-uns geheime Waffen: Cheerleader bereiten sich auf Invasion Südkoreas vor

Kim Jong-uns geheime Waffen: Cheerleader bereiten sich auf Invasion Südkoreas vor
Nordkoreanische Cheerleader feuern das männliche Basketballteam an, Busan, Südkorea, 30. September 2002.
Sie werden auch als "Armee der Schönheit" bezeichnet. Eine Gruppe nordkoreanischer junger Frauen Anfang 20, die bei jedem Besuch in Südkorea das Medieninteresse wecken. Nun machen sie sich zum vierten Mal für eine Reise zu den südkoreanischen Winterspielen bereit.

Zum ersten Mal tauchten die nordkoreanischen Cheerleaderinnen bei den asiatischen Spielen von Busan im Jahr 2002 auf. Ihr erster Auftritt war in bunten traditionellen koreanischen Outfits. In ihrer Hand hielten sie Flaggen zum Zeichen der Wiedervereinigung, auf denen die gesamte koreanische Halbinsel als Silhouette dargestellt ist. Der geflohene Nordkoreaner Chan-il, Leiter des Instituts für nordkoreanische Studien, berichtet von den Kriterien, die die jungen Frauen erfüllen müssen: 

Sie müssen über 163 Meter groß sein und aus guten Familien stammen. Diejenigen, die ein Instrument spielen, kommen aus einer Band, andere sind meist Studenten der Elite-Universität Kim Il-sung. 

Ein Auftritt der Band Moranbong während eines Parteikongresses in Pjöngjang, Nordkorea, 11. Mai 2016.

Die bekannteste nordkoreanische Cheerleaderin Cho Myung-Ae schaffte es sogar in einen südkoreanischen Werbespot. Zu sehen war sie an der Seite des südkoreanischen Pop-Stars Lee Hyo-ri. 

Der Auftritt der nordkoreanischen Cheerleader verspricht gute Erfolgsquoten von Sportwettkämpfen. Der Sport an sich wird zur Nebensache. Sung Baik-you, Sprecher des Organisations-Kommitees der olympischen Spiele von Pyeongchang: 

Es wird beim Kartenverkauf helfen. Es wird unseren Wunsch nach friedvollen olympischen Spielen erfüllen. 

Das Zeigen der nordkoreanischen Flagge ist in Südkorea verboten, stattdessen kommt die Wiedervereinigungsflagge zum Einsatz. Wettkämpfe stellen manchmal eine Ausnahme dar, wie auch die kommenden Pyeongchang-Winterspiele. Schon im Vorfeld wünschte sich der südkoreanische Präsident den Sport als einen Neuanfang der Diplomatie zu nutzen. 

Erste Gespräche zwischen Nord- und Südkorea fanden bereits statt: 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen