„Unter bestimmten Bedingungen“: US-Präsident Trump bereit für Gespräche mit Nordkoreas Kim-Jong un

„Unter bestimmten Bedingungen“: US-Präsident Trump bereit für Gespräche mit Nordkoreas Kim-Jong un
US-Präsident Donald Trump hat bekannt gegeben, dass er „absolut“ bereit ist, mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-un telefonisch zu sprechen, wenn das Treffen zwischen Staatsvertretern aus Nord- und Südkorea am Dienstag positive Ergebnisse bringt.

Präsident Trump, der seinem nordkoreanischen Amtskollegen regelmäßig Verachtung entgegenbringt, sprach am Samstag auf Camp David mit verschiedenen Medien. In erster Linie forderte er Anerkennung für seine Unterstützung des bevorstehenden innerkoreanischen Dialogs. Pjöngjang und Seoul haben Anfang dieser Woche eine Kommunikations-Hotline reaktiviert, die seit fast zwei Jahren stillsteht.

Ein Bild von Kim Jong-un (10. Mai 2016) neben Donald Trump (17. Mai 2016).

 „Er [der südkoreanische Präsident Moon Jae-in] bedankte sich tatsächlich bei mir", unterstrich Trump und erinnerte sich an ein kürzlich geführtes Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten. „Er sagte, und viele Leute haben gesagt und geschrieben, dass ohne meine Rhetorik und ohne meine harte Haltung, sie heute nicht miteinander reden würden.“

Trump selbst war natürlich der lauteste von den „vielen Leuten“, die Gespräche forderten, wie das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten darstellte.

Überraschend unterbreitete er die Bereitschaft, direkte Gespräche mit Kim Jong-un zu führen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden. „Klar, ich glaube immer an Gespräche“, sagte der US-Präsident und fügte aber hinzu, dass Kim „weiß, dass ich mich nicht mit ihm einlasse“. Details über die Art der Bedingungen gab Trump nicht.

„Wenn aus diesen Gesprächen etwas herauskommen kann, wäre das eine großartige Sache für die gesamte Menschheit. Das wäre eine großartige Sache für die Welt“, ergänzte Trump.

Zuletzt spitzten sich die Spannungen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un erneut zu, als der US-Präsident dem nordkoreanischen Führer mit Nuklearschlägen drohte. Trump kommentierte auf eine Anspielung von Kim Jong-un:

Ich habe auch einen Atom-Knopf, aber der ist ein viel größerer und mächtigerer als seiner, und mein Knopf funktioniert!“

Auf dem Micro-Bloggingdienst Twitter antwortete Trump auf die Neujahrsansprache von Kim Jong-un mit den Worten, dass sein „Knopf immer auf seinem Tisch liegt“.

Am Freitag stimmte Pjöngjang dem Ersuchen Seouls zu, am 9. Januar bilaterale Gespräche über die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Spielen und andere Angelegenheiten von „gegenseitigem Interesse“ in der koreanischen entmilitarisierten Zone zu führen. Das Treffen wurde möglich, nachdem Kim während derselben Neujahrsansprache, als nukleare Anspielungen gemacht wurden, ein Tauwetter in den eingefrorenen Beziehungen zu Südkorea signalisiert hatte.

In einem Telefongespräch mit Trump Anfang dieser Woche konnte der südkoreanische Präsident Moon seinen Verbündeten davon überzeugen, die gemeinsamen jährlichen Kriegsübungen in Südkorea auf die Zeit nach den Paralympischen Winterspielen im März zu verschieben, so dass die Gespräche zwischen den beiden Staaten auf der Koreanischen Halbinsel eine Chance auf Erfolg haben.

Auf Camp David am Samstag sagte Trump auch, dass er im Gegensatz zu früheren US-Regierungen bereit sei, eine „harte“ Haltung gegenüber Nordkorea einzunehmen. „Man muss eine bestimmte Einstellung haben und bereit sein, bestimmte Dinge zu tun. Und ich bin total bereit, das zu tun“, sagte der Präsident zu Reportern.

Doch Trump gibt sich auch versöhnlich. Trotz früherer Erklärungen des Außenministeriums, wonach Washington Nordkorea nicht zutraut, dass Kim sich an irgendwelche Vereinbarungen hält, drückte Trump seine Unterstützung für die bevorstehenden innerkoreanischen Gespräche aus. „Ich würde mir wünschen, dass sie sich an den Olympischen Spielen beteiligen und vielleicht geht es von da an weiter“, sagte der Präsident. „Ich würde es lieben, wenn es weit über die Olympischen Spiele hinausgehen würde, absolut. Und zu gegebener Zeit werden wir uns einbringen“.

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen