Japans Premier Shinzo Abe will chinesisch-japanische Beziehungen auf eine neue Stufe heben

Japans Premier Shinzo Abe will chinesisch-japanische Beziehungen auf eine neue Stufe heben
Der japanische Premierminister Shinzo Abe hat erklärt, dass er die chinesisch-japanischen Beziehungen auf eine "neue Stufe" heben wolle, so China Daily. Das soll vor allem auf hochrangigen Ebenen der bilateralen Beziehungen erfolgen.

Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo Newssagte Abe während einer Rede in Tokio, in der er darauf hinwies, dass im nächsten Jahr der 40. Jahrestag der Unterzeichnung des Friedens- und Freundschaftsabkommens zwischen China und Japan sein wird, er wolle diese Gelegenheit nutzen, um mit China den Austausch auf hoher Ebene zu vertiefen und die bilateralen Beziehungen auf eine "neue Stufe" zu bringen.

Der japanische Premier hat in jüngster Zeit mehrfach seine Bereitschaft signalisiert, die chinesisch-japanischen Beziehungen zu verbessern.

Ein chinesischer Wachmann vor der Gedenkstätte für die Opfer von Nanking, China, 13. Dezember 2012.

Der chinesische Präsident Xi Jinping traf sich mit Abe am 11. November am Rande des 25. Gipfels der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Vietnam. Während des Treffens betonte das chinesische Oberhaupt, dass China und Japan unter Berücksichtigung der grundlegenden Interessen der beiden Völker die allgemeine Richtung des Friedens, der Freundschaft und der Zusammenarbeit richtig erfassen und darauf hinarbeiten sollten, dass die bilateralen Beziehungen durch unablässige Anstrengungen sowie die Anhäufung positiver Faktoren immer besser werden und sich zum Besseren entwickeln.

Das japanische Oberhaupt erklärte seinerseits, dass die japanische Seite bereit sei, mit China zusammenzuarbeiten, um die Entwicklung der strategischen, gegenseitig vorteilhaften Beziehungen zwischen den beiden Ländern voranzutreiben. Der 40. Jahrestag der Unterzeichnung des chinesisch-japanischen Friedens- und Freundschaftsvertrags im nächsten Jahr soll dazu zum Anlass genommen werden.

Auch interessant - Japan plant Stationierung von Seestreitkräften auf US-Militärbasis nahe China

Japan hofft, den hochrangigen Austausch mit China zu intensivieren, eine wechselseitige wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit zu erreichen und die Kooperation bei den Anschlussmöglichkeiten an die "Belt and Road"-Initiative (oder "Neue Seidenstraße") zu erkunden, sagte Abe.

Er erwähnte die Initiative der "Neuen Seidenstraße" noch einmal auf einer Pressekonferenz am 14. November in Manila, auf den Philippinen, am Rande des Gipfels der Association of Southeast Asian Nations und sagte, er hoffe, dass die von China vorgeschlagene Initiative einen Beitrag zu Frieden und Wohlstand in der Welt leisten werde. Er fügte hinzu, dass Japan bereit sei, mit China in dieser Hinsicht zusammenzuarbeiten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen