icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA und Japan sind sich einig: Nordkorea soll Biowaffen für Raketen testen

USA und Japan sind sich einig: Nordkorea soll Biowaffen für Raketen testen
Sporen des Milzbrand-Bakteriums, 28. Mai 2015.
Die US-Regierung und die japanische Regierung sind sich einig, dass Nordkorea neben Chemie- auch Biowaffen testet. Dabei versuche sich Pjöngjang an Raketensprengköpfen gefüllt mit Milzbrand-Bakterien. Nordkorea dementiert die Vorwürfe als Ablenkung zur Rechtfertigung von Sanktionen.

Im Rahmen der neuen nationalen Sicherheitsstrategie verkündeten die USA am Montag, dass Nordkorea an "nuklearen, chemischen und biologischen Waffen"arbeitet. Auch die japanische Zeitung Asahi hatte im Vorfeld darüber berichtetet, dass Nordkorea Milzbrand-Bakterien kultiviere. Die Informationen stützte sich auf Aussagen eines Mitglieds des südkoreanischen Geheimdiensts ohne namentliche Nennung. Die Regierung in Seoul nimmt an, der Norden verfüge über 2.500 bis 5.000 Tonnen chemischer Waffen. Die Biowaffen sollen 13 verschiedene Erreger haben, darunter Milzbrand und das Botulinumbakterium. 

Das nordkoreanische Institut für amerikanische Studien mit Verbindungen zum Außenministerium sagte auf die Anschuldigungen: 

Die DPRK, als ein Mitgliedsland der Biowaffenkonvention, behält die konsequente Haltung bei, die sich gegen die Entwicklung, Herstellung, Lagerung und den Besitz biologischer Waffen richtet. 

Die Anschuldigungen seien "bodenlos" und nur ein Versuch, Sanktionen und die Isolation Nordkoreas zu rechtfertigen: 

Je mehr die USA an der erstickenden Anti-DPRK Richtung festhält ... umso verbissener wird der Wille zur Rache unseres gesamten Militärpersonals und der Menschen. 

Mit dem jüngsten Raketentest im November will Nordkorea seine Schlagkraft nach eigenen Aussagen perfektioniert haben. Die Hwasong-15-Interkontinentalrakete könne 13.000 Kilometer weit fliegen. Damit läge auch Washington in der Reichweite Nordkoreas. Japan baut nun wegen Nordkorea seine Raketenabwehr weiter aus. Nordkorea forderte die USA und Südkorea auf, ihre Manöver einzustellen. Im Gegenzug würde Nordkorea keine Raketentests mehr durchführen. Südkorea bereitet sich derzeit auf die Winterolympiade vor. Die Bühne des internationalen Sports plant der südkoreanische Präsident für eine Chance der Diplomatie zwischen Nord- und Südkorea zu nutzen. Aber zum gleichen Zeitpunkt sind Manöver angesetzt. Einige südkoreanische Politiker fordern, die Militärübungen zu verschieben, um Ruhe und Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu wahren.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen