Nordkorea feuert weitere Interkontinentalrakete ab

Nordkorea feuert weitere Interkontinentalrakete ab
Hwasong-14 im Test, Pjöngjang, Nordkorea.
Nordkorea wurde von der US-Regierung erneut auf die Liste der Terror-Unterstützer aufgenommen. Am Mittwoch (Ortszeit) unternahm Pjöngjang einen neuen Raketentest. Nordkorea hatte immer wieder betont, dass es trotz Sanktionen an seinem Atomwaffenprogramm festhalten werde.

Die südkoreanischen Yonhap-Nachrichten berichteten über einen weiteren Raketentest Nordkoreas. Über Modell, Reichweite und Schlagkraft gibt es zu diesem Zeitpunkt noch keine Erkenntnisse. Derzeit analysierten Südkoreaner und Amerikaner die Flugbahn der Rakete. Die Rakete startete um 3:17 Uhr Nachts südlich der Pjöngjang Provinz aus. 

Die letzte Rakete aus Pjöngjang flog am 15. September über die nördliche Hauptinsel Japans (Hokkaido) hinweg. Japan sieht sich im Visier nordkoreanischer Aggressionen und japanische Schulkinder lernen im Unterricht nun, sich neben Erdbeben auch auf einen Angriff aus Nordkorea vorzubereiten. Am Dienstag sagte Pentagon-Sprecher Robert Manning, dass das Pentagon die Situation analysiere. Noch am Montag hatte der Pentagon-Sprecher gewarnt, die USA beobachteten Nordkorea sehr genau.

Südkorea reagierte ebenfalls mit einem Raketenstart um 3:23 Uhr. Die nordkoreanische Rakete landete in japanischen Gewässern, so die Stellungnahme der japanischen Regierung. Shinzo Abe, japanischer Premierminister,  ordnete eine sofortige Kabinettssitzung an. 

Mehr lesen: US-Bundesstaat Hawaii führt wegen Nordkorea Sirenenwarnungen vor Atomangriff wieder ein