Video zeigt Flucht eines nordkoreanischen Überläufers mit Verfolgungsjagd und Schüssen

Video zeigt Flucht eines nordkoreanischen Überläufers mit Verfolgungsjagd und Schüssen
Im Internet ist Filmmaterial eines nordkoreanischen Soldaten aufgetaucht, der in einem Militärfahrzeug an seinen Landsleuten vorbeirast und im Anschluss auf die südkoreanische Grenzseite hinüberläuft. Der Überläufer wurde mehrfach angeschossen und im kritischen Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Das erschütternde Video, das am Mittwoch in Seoul vom Kommando der Vereinten Nationen veröffentlicht wurde, wurde aus verschiedenen Kameras und Blickwinkeln zusammengeschnitten. Es zeigt einen nordkoreanischen Soldaten, der am 13. November während seiner Flucht auf die südkoreanische Seite laut seinen Ärzten mindestens fünfmal angeschossen wurde.

Das UN-Kommando behauptet, dass im Filmmaterial eine nordkoreanische Grenzschutz-Truppe zu sehen sei, die dem abtrünnigen Soldaten einige Sekunden lang hinter die südkoreanischen Grenze folgt, auf den Deserteur und in die südkoreanische Richtung feuert. Beides wären Verstöße gegen das Waffenstillstandsabkommen von 1953, das anlässlich des Endes der Feindseligkeiten im Koreakrieg unterzeichnet wurde. Die UNO informierte Pjöngjang über die Verstöße.

"Die Schlüsselentdeckungen des speziellen Untersuchungsteams sind, dass die [nordkoreanische Volksarmee] die Waffenstillstandsvereinbarung durch erstens: das Abfeuern von Waffen in der [militärischen Demarkationslinie], und zweitens: das vorübergehende betreten der MDL, verletzte", soll Chad Carroll, Direktor der öffentlichen Angelegenheiten des UN-Kommandos, in einer Pressekonferenz am Mittwoch verkündet haben.

Das Video beginnt mit einem nordkoreanischen Militärjeep, der eine zweispurige Straße in einem stark bewaldeten Gebiet hinunterrast, bevor er zu einem nordkoreanischen Kontrollpunkt kommt. Dort scheint das Fahrzeug sich zu verlangsamen, wonach es dann wieder schneller wird, um zu entkommen. Das Fahrzeug fährt die zweispurige Straße hinunter und biegt an einer Abzweigung rechts ab, wo es an einem nordkoreanischen Denkmal vorbeikommt.

Donald Trump inspiziert seine Krawatte, Washington, USA, 17. November 2017

An diesem Punkt verschwindet das Fahrzeug aus der Sichtweite der Kamera hinter einer Baumkrone, ist aber im nächsten Clip wieder zu sehen, wo es schon in einem Graben steckt. Zu diesem Zeitpunkt sind mindestens vier nordkoreanische Soldaten zu sehen, die auf das Fahrzeug zulaufen. Der Überläufer flieht aus dem Fahrzeug und die Soldaten eröffnen das Feuer auf ihn innerhalb von Sekunden. Zu diesem Zeitpunkt, so behauptet das UN-Kommando, habe einer von Pjöngjangs Soldaten die südkoreanische Seite der Grenze betreten.

Bald darauf kehren die Soldaten zum Denkmal zurück, wo ihnen fast ein Dutzend anderer Soldaten begegnen. In der darauffolgenden Szene ist zu sehen, wie der Überläufer regungslos entlang einer Wand liegt, dann zeigt eine Nachtsichtkameraaufnahme südkoreanische Soldaten, einschließlich des stellvertretenden Kommandanten der Grenzsicherheitseinheit, die zum gefallenen Soldaten kriechen und ihn auf ihr Gebiet ziehen. Das Video endet an dieser Stelle.

Laut Reuters wurde der unbenannte Deserteur mit einem US-Militärhubschrauber in ein Krankenhaus in Suwon, südlich von Seoul, gebracht. Dort sagten Ärzte, dass die Kugeln in zwei Operationen entfernt wurden und dass der Verwundete das Bewusstsein wiedererlangt habe sowie von selbst atme.

"Ihm geht es gut", sagte der leitende Chirurg Lee Cook-Jong und fügte hinzu, dass er nicht sterben werde.

Das Krankenhaus teilte außerdem mit, dass der Patient einen ernsten Fall von Parasiten hatte, was seine Behandlung erschwerte und dass er Merkmale einer Depression sowie eines Traumas aufwies.