Groß wie Mecklenburg-Vorpommern, Budget wie das BIP von Polen - Saudi-Arabien baut "grüne" Megastadt

Groß wie Mecklenburg-Vorpommern, Budget wie das BIP von Polen - Saudi-Arabien baut "grüne" Megastadt
Saudi-Arabien hat angekündigt, eine neue Megastadt an der Grenze zu Jordanien und Ägypten aufzubauen, die ausschließlich mit Wind- und Solarenergie versorgt werden und etwa die Größe Mecklenburg Vorpommern haben soll.

Das saudische Königreich plant den Bau einer Megastadt, die den Namen „Neom“ tragen soll. Sie soll in der Wüste im Nordwesten Saudi-Arabiens entstehen und sich über 26.500 Quadratkilometer erstrecken. Die Stadt hat bereits einen eigenen Twitter-Account und eine Website.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman erklärte, die Stadt werde ein Innovationsprojekt, dass Industrien wie Energie und Wasser, Biotechnologie, Nahrungsmittel, zukunftweisende Technologien und Unterhaltungsbranchen beherbergen soll.

Es werden mehr als 500 Milliarden Dollar aus dem Public Investment Fund of Saudi-Arabien (PIF) - dem größten Staatsfonds des Königreichs - und anderen lokalen und internationalen Investoren  bereitgestellt. Das Budget für das Projekt ist so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt von Polen.

„Neom“ wird sich in direkter Nähe der ägyptischen Sinai-Halbinsel am Roten Meer befinden. Das ist eine „der wichtigsten Wirtschaftsadern der Welt, durch die fast ein Zehntel des Welthandels fließt", betonte der PIF in einer Pressemitteilung.  

Der staatliche Fond wies auf die „die strategische Lage der Region“ hin, die zur schnellen Entstehung einer globalen Drehscheibe beitragen werde. Diese Zone soll Asien, Europa und Afrika miteinander verbinden, so dass sie 70 Prozent der Weltbevölkerung in „weniger als acht Stunden“ erreichen können.

Es ist geplant, alle Dienstleistungen komplett zu automatisieren. Sich wiederholende und anstrengende Aufgaben sollen vollständig von Robotern übernommen werden.

Dem PIF zufolge wird die Stadt höchstwahrscheinlich das höchste Pro-Kopf-BIP in der Welt haben. Dazu sollen das milde Wetter und eine konstante Brise vom Meer beitragen.

Die Ankündigung des Baus der neuen Stadt erfolgte am selben Tag, an dem der Kronprinz verkündete, dass sich das ultrakonservative Saudi-Arabien dem gemäßigteren Islam zuwenden will.

Mehr zum Thema:  Die Botschaft hört man wohl: Saudi-Arabien will zurückkehren zum "gemäßigten, offenen Islam"

Die futuristische Megastadt ist ein Teil des Projekts „Vision 2030“, das angesichts der dauerhaft niedrigen Ölpreisen die saudische Wirtschaft umbauen soll. Ein Ziel der neuen Wirtschaftspolitik ist zudem, eine riesige Brücke über das Rote Meer nach Ägypten zu bauen, die Asien und Afrika verbinden soll.

Die erste Bauphase von „Neom“, die vom früheren Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geleitet wird, soll im Jahr 2025 abgeschlossen werden.