Seoul entwickelt Graphit-Bomben zum Ausschalten der nordkoreanischen Energieversorgung

Seoul entwickelt Graphit-Bomben zum Ausschalten der nordkoreanischen Energieversorgung
US BLU-114/B Graphit-Munition
Die koreanische Halbinsel rüstet weiter auf. Südkorea hat eine neue Technologie zur Herstellung von Graphit-Bomben entwickelt, die im Kriegsfall Nordkoreas Energieversorgung lahmlegen können. Dies berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Der verbale Schlagabtausch zwischen Washington und der nordkoreanischen Regierung geht weiter. Unterdessen hat sich der südkoreanische Präsident Moon Jae-in für Diplomatie zwischen Seoul und Pjöngjang ausgesprochen. Wie bekannt wurde, erntete Seoul für dieses Vorhaben jedoch Kritik vonseiten der USA. Für den möglichen Fall eines Krieges gegen Nordkorea hat Südkorea nun eine neue Waffe entwickelt, die auf die nordkoreanische Energieversorgung abzielt.

Ein Offizieller des südkoreanischen Militärs erklärt dazu:

Alle Technologien zur Entwicklung von Graphit-Bomben [durch die südkoreanische Landesverteidigung] wurden bestätigt. Wir sind an einem Punkt angelangt, an welchem wir die Bomben jederzeit bauen können.

Die Graphit-Bomben sind eine Form von Munition, die auf die feindlichen Energieversorgungsnetze abzielt. Unwirksam sind diese allerdings gegen gedämmte Elektrizitätskabel. Auch ein Ausschalten der Energieversorgung könnte einem Angriff entgegenwirken.

Schild der nordkoreanischen Botschaft, Berlin, 9. Mai 2017.

Die südkoreanische Behörde für Verteidigung hat die Waffe als Teil des so genannten Kill Chain-Programms entwickelt, anders ausgedrückt: eines Präventivschlags-Programms gegen Nordkorea. Während des Golfkriegs 1991 hatten die US-geführten Koalitionstruppen Sprengköpfe aus Graphit auf Tomahawkraketen montiert. Im Irak fielen so 85 Prozent der Energieversorgung aus. Während des NATO-Angriffs auf Serbien im Jahr 1999 kamen Freifall-Varianten des BLU-114/B-Bomben zum Einsatz. Die Bomben schädigten 70 Prozent der dortigen Energieversorgung. Nachdem die Serben das Netzwerk schnell wieder in Gang gesetzt hatten, zerstörten die BLU-114/Bs auch alle Wiederherstellungsversuche. Anschließend bediente sich die NATO konventioneller Angriffsmethoden gegen die serbische Energiezufuhr.