US-Amerikaner nutzen letzte Reisemöglichkeit nach Nordkorea vor Inkrafttreten des Reiseverbots

US-Amerikaner nutzen letzte Reisemöglichkeit nach Nordkorea vor Inkrafttreten des Reiseverbots
Platz in Pjöngjang, Nordkorea, 16. April 2017.
Amerikaner nutzen die letzte Möglichkeit, Nordkorea zu besuchen, bevor das Reiseverbot am 1. September in Kraft tritt. Donald Trump hatte dieses nach dem Tod des US-Studenten Otto Warmbiers durchgesetzt. Nordkorea will weiterhin Amerikaner willkommen heißen.

Schätzungen zufolge bereisen rund 1.000 US-Bürger pro Jahr Nordkorea. Das jüngst eingeführte Reiseverbot, welches US-amerikanischen Staatsbürgern ab dem 1. September die Einreise nach Nordkorea verbietet, soll eine Vorsichtsmaßnahme sein. 

Otto Warmbier war als Student mit einer Gruppe nach Nordkorea gereist. Dort wurde er verhaftet und beschuldigt, ein politisches Plakat entwendet zu haben. Er wurde vom höchsten Gericht des Landes im Jahr 2016 zu 15 Jahren Gefängnis mit Strafarbeit verurteilt. Der Student gab in seiner Aussage an, dass eine Kirche, die der US-amerikanischen Regierung nahestehe, ihn zu dem Diebstahl angestiftet habe.

Nach dem Besuch des US-amerikanischen Basketballstars Dennis Rodman, der schon früher Nordkorea besucht hatte, wurde Otto Warmbier freigelassen. Otto Warmbier aber, den seine Eltern in den USA in Empfang nahmen, war kaum bei Bewusstsein und verstarb nur sechs Tage nach seiner Freilassung. 

Otto Warmbier nach seiner Verhaftung auf dem Weg zum Gericht, Pjöngjang, Nordkorea, 16. März 2016.

Als Grund für das Reiseverbot machte die US-Regierung ein erhöhtes Risiko von Festnahmen geltend. Nordkorea verurteilt das neue Reiseverbot und will Amerikaner auch in Zukunft willkommen heißen:

Wir werden unsere Tür immer weit offen für Amerikaner lassen, die unser Land mit guten Vorsätzen besuchen wollen, um unsere Wirklichkeit mit eigenen Augen zu sehen. 

Geschäftsführer von Koryo Tours auf letzter Reise mit Amerikanern

Für einige reiselustige Amerikaner verstrich mittlerweile aber auch die bislang letzte Möglichkeit, das ferne Land zu besuchen. Auf einem Flug nach Nordkorea waren am 28. August nur acht US-Bürger an Bord, dies berichtete CNN. Unter ihnen übrigens auch der Betreiber eines Pekinger Reiseunternehmens namens Koryo Tours, das sich auf Reisen für Ausländer nach Nordkorea spezialisiert hat: 

Es ist schade für jeden, der interessiert ist, zu reisen, aber besonders für die Nordkoreaner, die gerne wissen wollen, wie die amerikanischen Besucher wirklich sind. 

Ein Blick auf den Fluss Yalu in der Nähe der Nordkoreanischen Stadt Sinuiju.

Nordkorea versucht, angesichts der verschärften Sanktionen mehr Menschen ins Land zu locken. Im Oktober soll ein zweiter Marathon für Ausländer stattfinden. Seit 2014 können Ausländer in Nordkorea an internationalen Wettkämpfen teilnehmen. Am 9. April beteiligten ich 1.100 Sportler aus 50 Ländern am ersten internationalen Marathon, darunter auch Deutsche und Amerikaner. Derzeit befinden sich in Nordkorea noch zwei US-Bürger mit koreanischen Wurzeln, die an der Ausreise gehindert werden.