Nordkorea soll mit neuem Miniatur-Nuklear-Sprengkopf die USA angreifen können

Nordkorea soll mit neuem Miniatur-Nuklear-Sprengkopf die USA angreifen können
Nordkoreanische Briefmarke zu Ehren des erfolgreichen Starts einer Hwasong-14-Rakete, Pjöngjang, Nordkorea, 8. August 2017.
Nach Sanktionen drohte Nordkorea erneut mit seiner Schlagkraft gegen die USA. Die Washington Post bestätigt die Reichweite nordkoreanischer Raketen. Pjöngjang habe Miniatur-Nuklear-Sprengköpfe die sich auf Langstreckenraketen montieren lassen und US-Gebiet angreifen können.

In Manila tagt derzeit die ASEAN-Konferenz. Eines der Hauptthemen sind die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Nun berichtete die Washington Post, dass es Nordkorea gelungen sei einen Miniatur-Nuklear-Sprengkopf herzustellen, der auf einer Langstreckenrakete montiert werden kann. Die Washington Post stützt sich dabei auf Aussagen von Regierungsangehörigen Washingtons. Nach Raketentests der Nordkoreaner hatte es immer wieder Spekulationen zu deren Reichweite gegeben und zu dem Zeitpunkt, wann Nordkorea mit Nuklearwaffen US-Gebiet bedrohen könnte. Der letzte Raketentest verlief erfolgreich und war von der japanischen Westküste unweit der Insel Hokkaidos zu beobachten. 

Donald Trump schrieb auf Twitter:

Nach vielen Jahren des Versagens kommen die Länder zusammen, um endlich die Gefahren aus Nordkorea anzugehen. Wir müssen hart und entschieden sein! 

Die USA sind der Ansicht, dass Kim Jong-un über ein Arsenal von 60 Nuklearwaffen verfügt. Unabhängige Beobachter gehen allerdings von geringeren Zahlen aus. Ob die neue Miniatur-Nuklearwaffe bereits getestet wurde ist nicht bekannt. 

McMaster, Sicherheitsberater Trumps: 

(Nordkorea ausgestattet mit Langstreckenraketen, die mit Nuklearsprengköpfen versehen sind, wäre) aus Sicht des Präsidenten nicht zu tolerieren. Wir müssen alle Optionen vorbereiten, dies beinhaltet auch eine militärische Option. 

Edward Snowden sprach in einem Tweet von einer außenpolitischen Krise: 

Trump warnte Nordkorea dem Land mit unvergleichbarer Härte zu begegnen: 

Auf die neuen US-Sanktionen reagierte die Regierung Pjöngjangs empört und wiederholte die Behauptung, dass das Festland der Vereinigten Staaten verwundbar sei. Bereits zuvor hatte man behauptet, dass nordkoreanische Raketen das gesamte Territorium der USA treffen können.

Es gibt keinen größeren Fehler für die USA als zu glauben, dass ihr Land auf der anderen Seite des Ozeans sicher ist", berichtete KCNA.