Russland und China: Nordkorea muss Nukleartests einstellen - Nein zu US-Raketensystem für Südkorea

Russland und China: Nordkorea muss Nukleartests einstellen - Nein zu US-Raketensystem für Südkorea
Moskau und Peking stimmen darin überein, dass Nordkorea seine Nuklear- und Raketenprogramme einfrieren soll. Sie fordern auch die USA und Südkorea zu einem Ende provozierender Kriegsspiele auf. Eine Stationierung von THAAD-Raketenschildern solle unterbleiben.

Wir haben uns dazu bereiterklärt, unsere gemeinsame Initiative voranzubringen. Diese basiert auf einem russischen Plan, um Schritt für Schritt zu einer koreanischen Einigung zu kommen, und chinesischen Ideen, die nordkoreanischen Nuklear- und Raketenaktivitäten einzufrieren. Aber auch die gemeinsamen Militärübungen zwischen den USA und Südkorea müssen aufhören", sagte der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, bei einer Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen aus China, Xi Jinping in Moskau.

Das staatliche Fernsehen in Nordkorea zeigt die Flugbahn, die die Interkontinentalrakete genommen haben soll.

"Wir sind davon überzeugt, dass die Welt turbulent ist und dass lokale Konflikte laufend entstehen, darunter das Problem auf der koreanischen Halbinsel, die syrische Frage. Sie bleiben sehr komplex", kommentierte der chinesische Präsident.

Putin lobte die weltpolitische Haltung Pekings. Beide Länder haben in vielen internationalen Fragen die gleichen oder einander sehr naheliegende Positionen. "Wir wollen unsere außenpolitische Koordinierung weiterentwickeln", sagte der russische Staatschef.

Konfliktlösung muss Nordkoreas Sicherheitsbedenken berücksichtigen

Moskau und Peking betonten, dass zu einer Lösung des Konflikts die Sicherheitsbedenken Nordkoreas berücksichtigt werden müssen. Sie nannten diese "gerechtfertigt".

Die nordkoreanischen Bedenken sollten respektiert werden", geht aus der gemeinsamen Erklärung des russischen und des chinesischen Außenministers hervor. "Andere Staaten sollten Anstrengungen unternehmen, um Verhandlungen wiederaufzunehmen und ein gegenseitiges Vertrauen zu schaffen."

"Die Möglichkeit, dass von militärischen Maßnahmen Gebrauch gemacht werden könnte, muss ausgeschlossen werden", heißt es weiter.

THAAD trägt nicht zur Deeskalation bei

Taiwanesische Soldaten transportieren eine Rakete mit dem Namen

Während Russland und China die Nuklear- und Raketenstests Nordkoreas kritisierten, da diese Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verletzen, hielten sie die USA dazu an, die Errichtung des umstrittenen THAAD-Raketenschilds zu stoppen. Dieser wird gegenwärtig auf südkoreanischem Boden installiert.

Beide Seiten sind sich darin einig, dass der Einsatz des THAAD-Raketenschilds in Nordostasien ernsthaft den strategischen Sicherheitsinteressen der Regionalmächte, einschließlich Russlands und Chinas, schadet. Es trägt nicht zur Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel sowie Schaffung von Frieden und Stabilität in der Region bei", betont die öffentliche Mitteilung Moskaus und Pekings.

Russland und China stellen sich deshalb, so heißt es in der Erklärung weiter, gegen den Einsatz des genannten Systems und fordern die betroffenen Länder auf, die Installierung des Raketensystems zu stoppen.