USA trainieren in Japan Massenmobilmachung gegen Nordkorea

USA trainieren in Japan Massenmobilmachung gegen Nordkorea
Bildquelle: US Army
Die USA haben mit einer Waffenschau ihrer Luftwaffe in Japan auf der Luftwaffenbasis Kadena die Säbeln rasseln lassen. Der sogenannte „Elefanten Marsch“ fand während einer „nicht angekündigten“ Militärübung am 12. April statt, um ein militärisches Zeichen an Nordkorea zu senden.

Das 18. US-Geschwader in Japan positionierte sich auf dem Flugfeld samt voller Bewaffnung. Daraufhin hoben die Kampfflugzeuge mit kurzen Intervallen zur Luftübung ab. Das militärwissenschaftliche Nachrichtenportal „The Aviationist“ berichtet, dass die USA Demonstrationen dieser Art auch in Südkorea durchführen. Demnach sollen die Schwadronen auf kriegstypische Operationen vorbereitet werden. Wichtig sei, die Fähigkeit der Luftwaffe zu trainieren, schnell und sicher vollbewaffnete Massenstarts durchzuführen.

Bildquelle: US Army

Im Inventar des 18. Geschwaders befindet sich eine Flotte von HH-60 Hubschraubern, F-15 Eagle Kampfflugzeugen, E-3 Sentries AWACS-Flugzeugen und KC-135 Stratotankern. Die US-Basis in Japan stellt Washington das größte kampfbereite Geschwader der US-Luftwaffe im Ausland zur Verfügung.

Bildquelle: US Army

Angesichts der gegenwärtigen Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang sowie der Tatsache, dass die USA zahlreiche Kampfflugzeuge unweit der nordkoreanischen Grenze zusammenziehen, wird die Militärübung in Japan als weitere Zuspitzung der Spannungen gewertet.