Peking: "China unterstützt Russlands Positionen in Syrien und Afghanistan"

Peking: "China unterstützt Russlands Positionen in Syrien und Afghanistan"
Das chinesische Außenministerium hat öffentlich Russlands Positionen in den „wichtigsten“ globalen Fragen, darunter Moskaus Haltung im syrischen und afghanischen Konflikt, unterstützt. Peking betonte, dass beide Staaten als Mitglieder des UN-Sicherheitsrates enge Beziehungen unterhalten.

Bei einer Pressekonferenz am Sonntag sagte der chinesische stellvertretende Außenminister, Li Baodong, dass Russland und China eng im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zusammenarbeiten. Sie teilen ähnliche politische Ansichten auf regionalem und globalem Level.

„China und Russland nehmen ähnliche Positionen in den meisten internationalen und regionalen Fragen ein, darunter in Syrien und Afghanistan. Beide Seiten sind ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates“, sagte Li Baodong wörtlich.

Als einziges nicht westliches Mitglied im Sicherheitsrat neben Russland stellt sich Peking regelmäßig in hitzigen und umstrittenen Angelegenheiten hinter Moskau.

Am Samstag drückte Chinas Botschafter bei der UN, Liu Jieyi, sein Bedauern darüber aus, dass eine von Russland initiierte Resolution zu Syrien nicht durchkam. In diesem Zusammenhang nannte er die russische Initiative „umfassend und ausgewogen“.

„China stimmte für den Entwurf und bedauert, dass er nicht angenommen wurde“, betonte der chinesische UN-Gesandte gegenüber der Nachrichtenagentur TASS.

Der russische Entwurf wurde mit neun gegen vier Stimmen verhindert. Zuvor brachte Frankreich eine Resolution über die Etablierung einer Flugverbotszone in Syrien ein – ähnlich wie 2011 bereits in Libyen, die dazu führte, dass Machthaber Muamar el-Gaddafi gestürzt und getötet wurde. Russland machte im Falle der französischen Resolution von seinem Veto-Recht Gebrauch. China enthielt sich. Venezuela schloss sich dem „Nein“ Moskaus an.