Forum Russland-ASEAN in Sotschi gestartet

Forum Russland-ASEAN in Sotschi gestartet
In der Schwarzmeer-Stadt Sotschi hat heute ein Gipfeltreffen zwischen Russland und den ASEAN-Ländern begonnen. Moskau erwartet von dem Forum neue Impulse für die strategische Partnerschaft. Das offizielle Programm hat am Donnerstag mit der feierlichen Begrüßung der Delegationsleiter auf höchster Ebene begonnen.

Für den Freitag, den zweiten Gipfeltag, ist die Plenarsitzung geplant. Dort sollen Fragen der globalen und regionalen Tagesordnung erörtert werden. Ein weiteres Thema sind die Bilanz der 20-jährigen Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) sowie weitere Perspektiven für die Kooperation.    

Im Vorfeld des Forums erklärte der Assistent des russischen Präsidenten, Juri Uschakow, welche Ergebnisse der Kreml von dem Gipfeltreffen erwartet.

Wir erwarten, dass der Gipfel der weiteren Zusammenarbeit zwischen Russland und ASEAN einen Impuls in allen Bereichen geben wird. Es ist prinzipiell wichtig, dass unser Ziel klar markiert wird – und zwar die Partnerschaft zwischen Russland und ASEAN auf ein qualitativ neues strategisches Niveau zu bringen“, sagte Juri Uschakow. „Der Gipfel wird unter dem Motto verlaufen: ʻRussland und ASEAN auf dem Weg zur gegenseitig vorteilhaften strategischen Partnerschaft.ʼ“

Nach dem Treffen wird man voraussichtlich eine Deklaration unterzeichnen, in der die Notwendigkeit einer strategischen Zusammenarbeit betont werden soll. Darüber hinaus will man in Sotschi einen komplexen Handlungsplan zur Entwicklung der Russland-ASEAN-Beziehungen bis 2020 genehmigen.    

„In der Tat handelt es sich um eine Art ʻRoadmapʼ für die Entwicklung unserer Kooperation in praktischen Bereichen“, erklärte Juri Uschakow und wies auf eine andere wichtige Kooperationsrichtung hin: die Einbeziehung in die Partnerschaft solcher internationalen Organisationen wie die Eurasische Wirtschaftsunion und die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, aber auch das chinesische Projekt „Wirtschaftsgürtel Seidenstraße“. Diese Frage soll am 20. Mai bei dem Arbeitsfrühstück thematisiert werden.  

Der ASEAN-Generalsekretär Le Luong Minh erklärte seinerseits, dass die ASEAN-Staaten ein allumfassendes Kooperationsprogramm mit Russland ausarbeiten möchten.  

Unsere Partnerschaft hat in den letzten Jahren einen großen Beitrag für die Entwicklung der gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern geleistet. Wir sind bestrebt, ein allumfassendes Kooperationsproramm zu schaffen, dass alle Seiten unserer Beziehungen einschließen würde. Wir entwickeln unsere enge Zusammenarbeit mit Russland weiter und berücksichtigen das Potenzial, das den Wirtschaften unserer Region zugrunde liegt“, sagte Le Luong Minh.  

Der Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) wurde am 8. August 1967 in Bangkok gegründet. Ursprünglich bestand die Organisation aus Indonesien, Malaysia, Singapur, Thailand und den Philippinen. Später gesellten sich zu ihnen Brunei (1984), Vietnam (1995), Laos und Myanmar (1997) sowie Kambodscha (1999). Als Beobachterstaaten fungieren Papua-Neuguinea und Osttimor.