Asien

Rückschritt für Menschenrechte: Afghanistan führt Burka-Pflicht ein

Medienberichten zufolge haben die Taliban in Afghanistan die Pflicht zum Tragen einer Burka eingeführt. Verstöße dagegen sollen unter Strafe gestellt worden sein.
Rückschritt für Menschenrechte: Afghanistan führt Burka-Pflicht einQuelle: www.globallookpress.com © Vuk Valcic / Keystone Press Agency

Wie das ARD-Studio in Neu-Delhi am Samstag meldete, hat die Taliban-Regierung in Afghanistan mit einem Erlass des Taliban-Chefs Hibatullah Achundsada die Frauen im Land faktisch zum Tragen einer Burka verpflichtet. Auch die BBC berichtet heute über die neue Regelung. Wörtlich angeordnet wurde die Pflicht, das Gesicht mit Ausnahme der Augen in der Öffentlichkeit zu verdecken. Dieses Gebot lässt sich praktisch nur durch das Tragen einer Burka umsetzen.

In seinem Erlass empfahl der Taliban-Chef die Burka auch ausdrücklich. Frauen sollten die Ganzkörperbedeckung tragen, "da dies traditionell und respektvoll" sei, erklärte Achundsada. Eine Burka bedeckt auch die Augen der Trägerin mit einer Art Gitter aus Stoff. Der Erlass sieht auch Strafen für Verstöße gegen die neue Kleiderordnung vor.

Kurz nach ihrer Machtübernahme hatten die Taliban eine moderate Regierungsführung versprochen. In den vergangenen Monaten wurden jedoch zahlreiche Freiheiten von Frauen beschnitten. Die ARD erinnert in ihrer Meldung an die einzelnen Rückschritte: Die weiterführenden Schulen für Mädchen wurden zunächst geöffnet, nach wenigen Stunden aber wieder geschlossen. Zehntausende Frauen, die für die Regierung gearbeitet hatten, verloren ihre Jobs. Frauen dürfen das Land zudem nur noch in Begleitung eines männlichen Verwandten verlassen.

Mehr zum ThemaWer ist Schuld an der Hungersnot? Exklusiv-Interview mit Gründer der Hungerhilfe für Afghanistan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team