icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pompeos Werben um Sri Lanka: Weiteres Beispiel wachsender Besorgnis der USA über China

Pompeos Werben um Sri Lanka: Weiteres Beispiel wachsender Besorgnis der USA über China
US-Außenminister Mike Pompeo nimmt am 28. Oktober 2020 in Colombo, Sri Lanka, an einem bilateralen Treffen mit Sri Lankas Außenminister Dinesh Gunawardena teil.
Angesichts der Lage zu Indien und der Bedeutung für die internationale Schifffahrt ist es keine Überraschung, dass Mike Pompeo versucht, den Einfluss der USA in Sri Lanka zu stärken. Colombo wäre jedoch verrückt, wenn es dessen Forderungen nachgeben würde, die Beziehungen zu China abzubrechen.

von Tom Fowdy

Die letzte Station auf der "Anti-China"-Reise von US-Außenminister Mike Pompeo durch Asien war eine potenziell bedeutende: die strategisch wichtige Insel Sri Lanka. Nach der Unterzeichnung mehrerer Militärabkommen mit dem Nachbarn Indien kam Pompeo mit einer eindeutigen Botschaft auf die Insel: Peking ist schlecht. Beamten in Sri Lanka sagte er, dass die Kommunistische Partei Chinas ein "Raubtier" sei. Und nachdem sie viel auf der Insel investiert habe, habe sie einige "schlechte Geschäfte" gemacht. 

Er fuhr fort mit der Erklärung, dass nur die USA ein "Freund" und "Partner" sein könnten. Ob die Regierung des Landes, die in den letzten Jahren eine sehr pro-chinesische Position eingenommen hat, dies ernst nimmt und seiner Interpretation der Beziehungen zu Peking zustimmt, ist eine andere Sache. Dies ist sicherlich ein strategisches Dilemma. 

China vs. USA

Aufgrund seiner relativ geringen Größe war Sri Lanka lange Zeit im Vordergrund geopolitischen Interesses, insbesondere wenn es um Chinas extravagante "One Belt, One Road"-Initiative (BRI) geht. Die Lage ist von Bedeutung. 

Die im Indischen Ozean direkt vor der Küste des Subkontinents gelegene Insel ist für die Bestimmung des Kräfteverhältnisses in der Region von großer Bedeutung. Die Häfen von Sri Lanka verbinden eine weite Region, von der Ostküste Afrikas und der Arabischen Halbinsel bis nach Südostasien und darüber hinaus. Für den internationalen Handel und die Schifffahrt ist dies von enormer Bedeutung.

Traditionell war Sri Lanka Indiens eigener Einflussbereich und Hinterhof, sehr zum Bedauern der Insel. Die wachsenden Beziehungen zu Peking haben den Spieß jedoch umgedreht. Nachdem die Insel zu einem Schwerpunkt der BRI geworden war und China den umstrittenen Hafen von Hambantota gepachtet hatte, läuteten in Neu-Delhi und Washington die Alarmglocken, da China zunehmend in der Lage war, die wirtschaftliche Zukunft der indopazifischen Region und die Zukunft der Interkontinentalschifffahrt zu gestalten. 

Der chinesische Staatsrat und Außenminister Wang Yi

Infolgedessen war der Fokus auf Sri Lanka und die BRI stärker als auf andere Standorte gerichtet, da dies für die USA und Indien von außerordentlicher Wichtigkeit ist. Es ist daher vielleicht nicht verwunderlich, dass Mike Pompeo bei dieser strategischen Betrachtung mit einer einfachen, aber schlecht präsentierten Botschaft auftauchte: "Macht keine Geschäfte mit China".

Diese Meinung ist jedoch nicht durch eine aufrichtige Sorge um die Insel oder ihr Wohlergehen motiviert, sondern basiert lediglich auf dem Versuch, die Glaubwürdigkeit Chinas als Wirtschaftspartner zu untergraben und den Einfluss der USA dort auszubauen. Seine Rhetorik baut auf dem breiteren Diskurs der "Schuldenfallen-Diplomatie" auf, der mit der Insel in Verbindung gesetzt wurde. Die Behauptung lautet, dass Pekings Kreditvergabe in BRI-Ländern absichtlich mit Bedingungen versehen wurde, die bedeuten, dass die Gastländer China diesen niemals zurückzahlen können, was wiederum später ermöglicht, eine geopolitische Hebelwirkung zu erwirken. 

Es ist eine bequeme Fantasie des Kalten Krieges, die laut Pompeos Aussagen versucht, Peking als Übel darzustellen, um Washingtons eigene Ängste zu projizieren. Wichtiger ist jedoch, was Sri Lanka selbst darüber denkt. Und was wird es tun? Trotz der Verleumdung Chinas durch die USA unterhält Colombo weiterhin gute Beziehungen zu Peking, die auf der Geschichte der Blockfreiheit und der Solidarität gegenüber Entwicklungsländern beruhen. 

Es sieht den Westen in solchen Dingen einfach nicht auf Augenhöhe. China wird für sie niemals "der Feind" sein, und der westlichen außenpolitischen Agenda steht es weiterhin äußerst skeptisch gegenüber. Sehr zu Pompeos Enttäuschung wird sich die Insel daher niemals der Nullsummen-Darstellung Chinas als expansive Bedrohung anschließen. Pekings Investitionen sind nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung der Insel von wesentlicher Bedeutung, China als Akteur ermöglicht es ihr zudem, ein Gleichgewicht zu finden und ihre Interessen im Umgang mit Indien aufrechtzuerhalten. So bleibt Peking, wo immer möglich, im Spiel.

Wenn andererseits Sri Lanka China aufgeben und dem Weg folgen würde, den die USA einschlagen wollen, würde dies dazu führen, dass es militärisch, strategisch und wirtschaftlich von Neu-Delhi dominiert wird. Als kleinere Nation und insbesondere als nicht blockfreie Nation möchte Colombo einen Ansatz des "Besten aus beiden Welten" zwischen allen verbundenen Parteien aufrechterhalten.

Ohne China auszuschließen, könnte dies beispielsweise die Gelegenheit bieten, mehr Geld und Investitionen aus den USA und Indien zu erhalten und gleichzeitig politischen Tücken und militärischen Verpflichtungen sorgfältig aus dem Weg zu gehen. 

Vor diesem Hintergrund findet sich Sri Lanka in der wachsenden Rivalität der Großmächte im indopazifischen Raum wieder. Pompeo ist mit einigen Warnungen in die Stadt gekommen, doch diese drehen sich eher um eigene geopolitische Ambitionen und Bestrebungen der USA als um einen Ruf nach Freundschaft. Seine Motive verschleiert er jedoch nicht sehr gut. Es geht in Wirklichkeit nicht darum, was die Insel denkt, sondern um Chinas Einfluss an einem strategisch zentralen Ort.

Der bevormundende Charakter seiner Aussagen übersieht jedoch die Tatsache, dass Sri Lanka besser weiß als er, was in dessen bestem Interesse ist. Aus diesem Grund wird Washington wahrscheinlich bald nicht mehr als frommer Verbündeter auftauchen. Und wenn überhaupt würde die Ausschließung Chinas letztendlich dessen Position noch mehr schädigen.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - USA und Japan führen große Militärübungen in Gewässern vor China durch

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen