Asien

Armenien macht Türkei für Abschuss einer Su-25 verantwortlich – Ankara dementiert

Laut bisher nicht unabhängig verifizierten Aussagen des armenischen Verteidigungsministeriums soll eine türkische F-16 ein armenisches Erdkampfflugzeug vom Typ Su-25 abgeschossen haben. Laut Jerewan hat sich der Abschuss im armenischen Luftraum ereignet.
Armenien macht Türkei für Abschuss einer Su-25 verantwortlich – Ankara dementiertQuelle: AFP © Karen Minasyan

Beamte des Verteidigungsministeriums in Jerewan erklärten, der Abschuss habe sich im armenischen Luftraum ereignet, und der Pilot der Su-25 sei getötet worden. Zu dem mutmaßlichen Vorfall kam es Stunden, nachdem Ankara erklärt hatte, dass die Türkei Aserbaidschan helfen werde, die "armenische Aggression" abzuwehren. Dabei bot die Türkei sowohl diplomatische als auch militärische Hilfe an.

Mehr zum Thema - Eskalierender Bergkarabach-Konflikt: Internationale Rufe nach Waffenruhe werden lauter

Armenien erklärte im Gegenzug, dass es bereit sei, in der umstrittenen Region Bergkarabach Iskander-Raketen russischer Produktion einzusetzen, falls die Türkei ihre F-16-Kampfflugzeuge zur Unterstützung der aserbaidschanischen Offensive einsetze.

Die Türkei dementierte die Darstellung Armeniens. Zudem dementierte Ankara Berichte über die Verlegung von Kämpfern aus Syrien. Auch aserbaidschanische Vertreter wiesen Berichte, wonach türkische F-16-Kampfflugzeuge aserbaidschanische Truppen unterstützen, als "Desinformation" zurück. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums betonte, die Luftstreitkräfte Aserbaidschans verfügten über keine F-16-Jets.

Das armenische Verteidigungsministerium spricht zudem von "aserbaidschanisch-türkischen" Truppenkonzentrationen an der Grenze:

Aktualisierung: Aserbaidschan gab am Mittwoch seine Version des Vorfalls bekannt. Wie Chikmet Gadschijew, Berater des aserbaidschanischen Präsidenten Ilcham Alijew, erklärte, seien zwei armenische Kampfjets vom Typ Su-25 mit einem Berg kollidiert und anschließend explodiert. In der Erklärung hieß es:

Die armenische Führung gibt ihren Bürgern und der Öffentlichkeit falsche Informationen bekannt. Es wäre gut, wenn das armenische Militärkommando Informationen über die zweite Maschine sowie über deren Piloten preisgibt, statt andere Staaten zu beschuldigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team