icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Armenien macht Türkei für Abschuss einer Su-25 verantwortlich – Ankara dementiert

Armenien macht Türkei für Abschuss einer Su-25 verantwortlich – Ankara dementiert
Das Bodenangriffsflugzeug Su-25 der armenischen Armee beschießt bei einer Militärübung auf einem Übungsplatz in Armenien am 11. September 2015 ein Ziel. (Symbolbild)
Laut bisher nicht unabhängig verifizierten Aussagen des armenischen Verteidigungsministeriums soll eine türkische F-16 ein armenisches Erdkampfflugzeug vom Typ Su-25 abgeschossen haben. Laut Jerewan hat sich der Abschuss im armenischen Luftraum ereignet.

Beamte des Verteidigungsministeriums in Jerewan erklärten, der Abschuss habe sich im armenischen Luftraum ereignet, und der Pilot der Su-25 sei getötet worden. Zu dem mutmaßlichen Vorfall kam es Stunden, nachdem Ankara erklärt hatte, dass die Türkei Aserbaidschan helfen werde, die "armenische Aggression" abzuwehren. Dabei bot die Türkei sowohl diplomatische als auch militärische Hilfe an.

Mehr zum Thema - Eskalierender Bergkarabach-Konflikt: Internationale Rufe nach Waffenruhe werden lauter

Armenien erklärte im Gegenzug, dass es bereit sei, in der umstrittenen Region Bergkarabach Iskander-Raketen russischer Produktion einzusetzen, falls die Türkei ihre F-16-Kampfflugzeuge zur Unterstützung der aserbaidschanischen Offensive einsetze.

Die Türkei dementierte die Darstellung Armeniens. Zudem dementierte Ankara Berichte über die Verlegung von Kämpfern aus Syrien. Auch aserbaidschanische Vertreter wiesen Berichte, wonach türkische F-16-Kampfflugzeuge aserbaidschanische Truppen unterstützen, als "Desinformation" zurück. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums betonte, die Luftstreitkräfte Aserbaidschans verfügten über keine F-16-Jets.

Das armenische Verteidigungsministerium spricht zudem von "aserbaidschanisch-türkischen" Truppenkonzentrationen an der Grenze:

Aktualisierung: Aserbaidschan gab am Mittwoch seine Version des Vorfalls bekannt. Wie Chikmet Gadschijew, Berater des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew, erklärte, seien zwei armenische Kampfjets vom Typ Su-25 mit einem Berg kollidiert und anschließend explodiert. In der Erklärung hieß es:

Die armenische Führung gibt ihren Bürgern und der Öffentlichkeit falsche Informationen bekannt. Es wäre gut, wenn das armenische Militärkommando Informationen über die zweite Maschine sowie über deren Piloten preisgibt, statt andere Staaten zu beschuldigen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen