icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Soziales Experiment" nonstop: 2. Lockdown in australischer Großstadt Melbourne wird fortgesetzt

"Soziales Experiment" nonstop: 2. Lockdown in australischer Großstadt Melbourne wird fortgesetzt
Die Skyline der australischen Millionenmetropole Melbourne in Zeiten der "Corona-Krise"
Die australische Metropole Melbourne durchlebt seit einigen Wochen den bereits zweiten Lockdown. Jetzt wurde dieser für den Bundesstaat Victoria verlängert. Die Infektionszahlen seien nicht weit genug gesunken, erklärte dessen Premierminister.

Eigentlich sollte der Lockdown im australischen Bundesstaat Victoria am kommenden Wochenende beendet werden. Doch daraus wird nichts werden.

Eine Frau vor dem Corona-Test-Zentrum am Royal Melbourne Hospital in Melbourne

Lockdown für Bundesstaat Victoria wird verlängert

Laut den jüngsten Äußerungen des Premierministers von Victoria, Daniel Andrews, würden die massiven Einschränkungen vorläufig um zwei Wochen und damit bis zum 28. September verlängert, mit einer "leichten Lockerung". In Bezug auf eine Rückkehr zur Normalität erklärte Andrews:

Es gibt nur eine Möglichkeit und diese ist, das in einer Reihe von stetigen und sicheren Schritten zu tun. Man kann nicht aus dem Lockdown herauslaufen. Denn alles, was Sie tun würden, ist, in eine dritte Welle zu laufen, und dann werden wir alle wieder eingesperrt sein", sagte der Premierminister auf einer Pressekonferenz.

Eine schrittweise Lockerung der Maßnahmen könnte laut Andrews, wenn überhaupt, erst ab Oktober umgesetzt werden. Der Bundesstaat Victoria war nach offiziellen Angaben das Epizentrum der "zweiten Welle" des Landes und war für 90 der 753 im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehenden Todesfälle in Australien verantwortlich.

Australien verzeichnete bei einer Bevölkerung von 25 Millionen Einwohnern offiziell insgesamt 26.000 Fälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Die aktuellen Lockdown-Maßnahmen sehen unter anderem sowohl ein Fahrverbot in einem Radius von fünf Kilometern als auch eine nächtliche Ausgangssperre vor. Die Bewohner dürfen bislang das Haus nur für eine Stunde am Tag und nur in einem engen Umkreis verlassen. Geschäfte und Betriebe sind geschlossen. Die derzeitige Sperre der Stufe vier sollte ursprünglich am 13. September beendet werden.

Was sich nun zusätzlich ändert

Die Ausgangssperre in Melbourne, der Hauptstadt des Bundesstaats, wird von 21 Uhr auf 5 Uhr verlängert. Einzelpersonen soll es jedoch wieder erlaubt werden, sich in kleinen Gruppen zu treffen, und sich gegenseitig besuchen zu dürfen. Die derzeitige Reisebeschränkung gilt für solche Treffen in Zukunft nicht mehr.

Wir können zu diesem Zeitpunkt nicht wieder aufmachen. Wenn wir das täten, würden wir sehr schnell die Kontrolle verlieren. Ich wünsche mir ein Weihnachten, das so nah wie möglich am Normalzustand ist, und dies ist der einzige Weg, diese Schritte sind der einzige Weg, wie wir an diesen Punkt gelangen können", erklärte Andrews.

Sollte die durchschnittliche tägliche Zahl der Corona-Fälle bis zum 28. September auf 30 bis 50 sinken, soll die zweitgrößte australische Stadt wieder in die dritte Stufe der Restriktionen eintreten. Erst wenn die durchschnittliche tägliche Zahl der sogenannten Corona-Infektionen bis zum 26. Oktober auf unter fünf sinke, wird die Ausgangssperre vollumfänglich aufgehoben.

Ehemaliger australischer US-Botschafter: "Globales soziales Experiment"

Der ehemalige australische Botschafter in den USA und Kommentator beim US-Sender Sky-News, Joe Hockey, bezeichnete den Lockdown in der Metropolregion Melbourne aufgrund der "zweiten Welle" Anfang Juli als "globales soziales Experiment". Die sozialen Auswirkungen der rigiden Maßnahme würden genau studiert.

Die Auswirkungen der Ereignisse in Melbourne auf die Psychologie der Gemeinschaft werden hier (in den USA) genau beobachtet werden", erklärte Hockey.

Und weiter:

Sie sehen gerade ein globales soziales Experiment in Melbourne", so Hockey weiter.

Auch die New York Times bezeichnete die wohl einmaligen Vorgänge in der 5-Millionen-Stadt Melbourne im August als Fallstudie für den Umgang mit einer "zweiten Welle".

Der zweite Lockdown hatte den Großraum Melbourne am 7. Juli ereilt. Mit dem Lockdown für den Bundesstaat Victoria ab dem 2. August ging dieser auch für Melbourne weiter. Der fünfte Kontinent geriet im Zuge der Corona-Krise in seine erste Rezession seit nahezu 30 Jahren.

Mehr zum Thema - Verschärfter Lockdown in Australien: Mediziner fordern "Transparenz"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen