icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Säbelrasseln im Südchinesischen Meer: Australien schließt sich USA und Japan für Manöver an

Säbelrasseln im Südchinesischen Meer: Australien schließt sich USA und Japan für Manöver an
Die HMAS Canberra (L02) am 18. Mai 2019 im Hafen von Tanjung Priok in Jakarta, Indonesien.
Die regionalen Spannungen im Südchinesischen Meer steigen weiter: Fünf australische Kriegsschiffe haben sich US-amerikanischen und japanischen Schiffen für eine gemeinsame Militärübung angeschlossen.

Die Entsendung der Royal Australian Navy erfolgt auf die Ankündigung der USA hin, dass sie weitere Patrouillen – sogenannte "Freedom of Navigation Operations" (FONOPS) – durchführen wird, um "Pekings Gebietsansprüche im nahe gelegenen Südchinesischen Meer anzufechten", wie es heißt.

Eine gemeinsame australische Joint Task Force unter der Leitung des schweren Kreuzers HMAS Canberra schloss sich der USS Ronald Reagan Carrier Strike Group und einem japanischen Zerstörer für Seemanöver im Südchinesischen Meer an.

Der Flugzeugträger USS Nimitz (Archivbild)

Commodore Michael Harris, Kommandeur der Australischen Einsatzgruppe, erklärte, die Übungen an der Seite Japans und der USA seien von "unschätzbarem Wert". "Die Aufrechterhaltung der Sicherheit auf See setzt voraus, dass die Marinen nahtlos zusammenarbeiten können", so Harris. In den nächsten zwei Tagen würden die drei Marineverbände Trainingsübungen durchführen, während sie daran arbeiteten, den indisch-pazifischen Raum "frei und offen" zu halten.

Die Manöver sind eine direkte Reaktion auf die Äußerungen des US-Verteidigungsministers Mark Esper, der angekündigt hatte, die Präsenz US-amerikanischer Kriegsschiffe im Südchinesische Meer in diesem Jahr verstärken zu wollen. Hintergrund sind Gebietsstreitigkeiten in der Region.

Laut Esper nutze Chinas "exzessive und unrechtmäßige Seeforderungen" dazu, um "kleinere Länder zu schikanieren". Im Jahr 2019 führte die US-Marine neun sogenannte FONOPS durch – mehr als je zuvor. Das chinesische Außenministerium verurteilte die Entsendung US-amerikanischer Kriegsschiffe. Die USA schickten demnach ihre Schiffe absichtlich ins Südchinesische Meer, um ihre Muskeln spielen zu lassen, und einen Keil zwischen die Länder der Region zu treiben.

Mehr zum ThemaGefährliche Muskelspiele: USA schicken Flotte von Jagd-U-Booten als "klare Nachricht an Peking"

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen