icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Das zweite Mal in zwei Wochen: USA schicken erneut Flugzeugträger ins Südchinesische Meer

Das zweite Mal in zwei Wochen: USA schicken erneut Flugzeugträger ins Südchinesische Meer
Der Flugzeugträger USS Nimitz (Archivbild)
Die USA haben zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen zwei Flugzeugträger-Verbände im Südchinesischen Meer stationiert, während Peking und Washington sich gegenseitig beschuldigen, die Spannungen in der Region zu schüren.

Die USA haben erneut zwei Flugzeugträger-Verbände ins Südchinesische Meer geschickt. Angeführt von den Trägerschiffen "USS Nimitz" und "USS Ronald Reagan" seien Übungen unter Beteiligung von mehr als 12.000 Soldaten am Freitag fortgesetzt worden, erklärte die US-Marine. Das Militär hatte die Flugzeugträger erst Anfang des Monats zu Manövern in das zwischen mehreren Staaten umstrittene Seegebiet zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen entsandt.

Mehr zum Thema - USA weisen Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück – Kritik aus Peking

"Die Nimitz und Reagan Carrier Strike Groups operieren im Südchinesischen Meer, wo immer es das Völkerrecht erlaubt, um unser Engagement für einen freien und offenen Indopazifik, eine auf Regeln basierende internationale Ordnung und für unsere Verbündeten und Partner in der Region zu stärken", meinte Konteradmiral Jim Kirk, Kommandant der Nimitz.

Der US-Lenkwaffenzerstörer

Die Präsenz der Flugzeugträger sei keine Reaktion auf politische oder weltweite Ereignisse, hieß es. Die US-Regierung hatte am Montag Chinas weitgehende Gebietsansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer formell zurückgewiesen. Ein entsprechendes Urteil des Internationalen Schiedsgerichtshofs in Den Haag von 2016 ignoriert China.

Allerdings spitzen sich die Spannungen zwischen den USA und China derzeit merklich zu. Unter anderem geht es um das Sicherheitsgesetz für Hongkong, den Umgang mit der COVID-19-Pandemie, Visa für Journalisten und Studenten oder Beschränkungen bei Technologieexporten.

Chinas Außenministerium teilte mit, die USA hätten ihre Schiffe mit dem Ziel ins Südchinesische Meer geschickt, ihre Muskeln spielen zu lassen und einen Keil zwischen die Länder der Region zu treiben.

Mehr zum Thema - USA: Von der Rüstungsindustrie finanzierte Quellen fordern schärfere Gangart gegenüber China

(dpa/rt)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen