icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan: Sintflutartige Regenfälle dauern an

Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan: Sintflutartige Regenfälle dauern an
Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan: Sintflutartige Regenfälle dauern an
In Japan dauern sintflutartige Regenfälle an. Rettungskräfte suchen in den überschwemmten Gebieten im Südwesten des Landes weiter nach Überlebenden, doch es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und die Aussichten schwinden. Die Regierung gibt die höchste Alarmstufe aus.

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung, weitere Überlebende zu finden. Laut Medien ist die Zahl der Todesopfer auf der japanischen Hauptinsel Kyushu auf mindestens 52 gestiegen. Unter den Opfern befinden sich 14 Bewohner eines Altenpflegeheims in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto. 13 weitere Menschen werden bislang vermisst.

Die Behörden warnten unterdessen weiter vor den andauernden Gefahren durch die rekordstarken Niederschläge. Die Regierung gab die höchste Warnstufe für die Insel Kyushu aus. Derweil setzten die Rettungskräfte ihren unermüdlichen Einsatz fort. Die meteorologische Behörde forderte die Bevölkerung auf, vorerst in "höchster Alarmbereitschaft" zu bleiben.

In Kumamoto und der Nachbarpräfektur Kagoshima waren am Dienstag mehr als 2.100 Haushalte von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. In der ebenfalls auf Kyushu gelegenen Provinz Oita trat der Chikugo-Fluss über die Ufer. Eine Eisenbahnbrücke brach dort zusammen.

Mehr als 1,2 Millionen Bewohner auf der Hauptinsel Kyushu waren zuvor aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. Die massiven Niederschläge hatten dort am Wochenende schwere Überflutungen und Erdrutsche ausgelöst und hohe Schäden verursacht. Auch am Mittwoch und die Zeit danach wurde vom Südwesten bis zum Nordosten des japanischen Inselreiches weiterer Regen erwartet. (dpa)

Mehr zum ThemaSchwere Überschwemmungen in Japan: Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen