Asien

"Kolonialherrschaft ist vorbei": China droht Großbritannien im Streit um Hongkong mit Gegenmaßnahmen

China warnt Großbritannien im Streit um Hongkong vor Gegenmaßnahmen. Peking werde nicht untätig zusehen, wie London an Millionen Hongkonger die britische Staatsbürgerschaft vergibt, erklärte Außenamtssprecher Zhao Lijian am Donnerstag gegenüber der Presse.
"Kolonialherrschaft ist vorbei": China droht Großbritannien im Streit um Hongkong mit GegenmaßnahmenQuelle: Reuters © Athit Perawongmetha

Premierminister Boris Johnson sagte am Mittwoch, falls China in Hongkong das umstrittene nationale Sicherheitsgesetz umsetzt, hätten Millionen Hongkonger einen Anspruch auf den Status "British National Overseas" (BNO). Ein BNO-Pass erlaubt es derzeit, für sechs Monate ohne Visum in das Vereinigte Königreich einzureisen.

Die britischen Einwanderungsgesetze könnten derart geändert werden, wonach Bürger in Übersee für einen verlängerbaren Zeitraum von zwölf Monaten im Vereinigten Königreich bleiben und im Anschluss britische Staatsbürger werden können.

Hiergegen protestierte der chinesische Außenamtssprecher:

Alle Hongkonger Landsleute, einschließlich jene, die einen Pass als Britische Bürger in Übersee haben, sind chinesische Staatsbürger.

Vor der Rückgabe der Kronkolonie an China im Jahr 1997 habe Großbritannien sich klar verpflichtet, ihnen kein Aufenthaltsrecht zu gewähren.

Auch die chinesische Botschaft in London bezeichnete das Vorhaben Großbritanniens als einen Affront gegen die Souveränität Chinas sowie einen Verstoß gegen Vereinbarungen zwischen London und Peking. China behalte sich das Recht vor, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, hieß es in einer Erklärung.

Die Zeiten, als Hongkong unter britischer Kolonialherrschaft stand, sind vorbei.

Mehr zum Thema - Streit um Hongkong: China droht mit Visabeschränkung für US-Bürger

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team