icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach angedrohter "Vergeltung": Lage auf koreanischer Halbinsel entspannt sich wieder

Nach angedrohter "Vergeltung": Lage auf koreanischer Halbinsel entspannt sich wieder
Ein Schild zeigt die Entfernung zu Nordkoreas Stadt Kaesŏng und Südkoreas Hauptstadt Seoul, 24. Juni 2020 im Friedenspark Imjingak in der Grenzstadt Paju.
Die Rhetorik zwischen Nord- und Südkorea hatte sich zuletzt wieder hochgeschaukelt. Nordkorea machte insbesondere seinem Unmut über Propagandaaktionen südkoreanischer Aktivisten an der Grenze Luft. Doch nun scheint sich die Lage wieder zu beruhigen.

Nach der Drohung mit Militäraktionen gegen seinen Nachbarn Südkorea sendet Nordkorea wieder Entspannungssignale aus. Die Zentrale Militärkommission der Arbeiterpartei habe bei einer Vorbesprechung unter Vorsitz von Machthaber Kim Jong-un eine Einschätzung der derzeitigen Lage vorgenommen und beschlossen, "die militärischen Aktionspläne gegen Südkorea" auszusetzen, berichteten nordkoreanische Medien am Mittwoch. Gründe für die Entscheidung wurden nicht genannt. Bei der Sitzung, die per Videoschaltung abgehalten worden sei, seien auch Dokumente über "Maßnahmen zur weiteren Stärkung der Kriegsabschreckung" erörtert worden, hieß es.

Zuschauer verfolgen im südkoreanischen Fernsehen die Explosion nach der Sprengung des Verbindungsbüros durch Nordkorea. (Seoul, 16. Juni 2020)

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich zuletzt wieder verschärft. Nordkorea reagierte verärgert auf eine Propagandaaktion südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge, die Ende Mai etwa 500.000 in Ballons verpackte Flugblätter mit Kritik an der Führung in Pjöngjang in Richtung Norden geschickt hatten. Pjöngjang warf der Regierung in Seoul vor, diese häufig an der Grenze unternommenen Aktionen zu tolerieren, und drohte mit Konsequenzen.

Mit der jetzigen Entscheidung scheint Nordkorea nach Ansicht von Beobachtern seinen scharfen Ton weiter abmildern und beiden Seiten vorerst mehr Zeit für eine Lösung geben zu wollen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Militärs, Nordkorea scheine auch wieder Lautsprecher abzubauen, die das Land zuvor für mögliche Propagandasendungen an der Grenze neu installiert habe.

Ohne ausdrücklich von einem Militärschlag zu sprechen, hatte Nordkorea zuletzt Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Nach der Unterbrechung der innerkoreanischen Kommunikationsleitungen und der Sprengung eines gemeinsamen Verbindungsbüros erklärte Nordkoreas Armeeführung in der vergangenen Woche, wieder Militärübungen nahe der Grenze aufnehmen und Soldaten in ehemals gemeinsam genutzte Industrie- und Tourismusgebiete verlegen zu wollen. Auch sollten Flugblattaktionen gegen Südkorea vom Militär unterstützt werden.

Streit um Überläufer und Propagandamaterial: Pjöngjang will Kommunikation mit Seoul abbrechen
(Archivbild: Die koreanische demilitarisierte Zone im Landkreis Kosŏng-gun der Provinz Kangwŏn-do. 02. Dezember 2018)

Kim Jong-un, der sich mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in bereits mehrmals getroffen hatte, überließ es dabei seiner einflussreichen Schwester Kim Yo-jong, entsprechende Anweisungen zu erteilen. Ein Angebot Seouls zu klärenden Gesprächen schlug Pjöngjang aus.

Die Rhetorik gegen Südkorea sei bereits nach der Zerstörung des Verbindungsbüros etwas milder gestimmt gewesen, hatte die auf Nordkorea spezialisierte Nachrichtenseite 38 North am Donnerstag geschrieben. "Es ist unklar, wie weit Nordkorea gehen wird, um einen Bruch mit Südkorea zu signalisieren, doch ließ es genügend Raum, um zu deeskalieren, falls und wenn es das für angebracht hält."

Seit dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim Jong-un im Februar 2019 in Vietnam stecken nicht nur die Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm fest. Auch die innerkoreanischen Beziehungen kommen seitdem nicht voran.

Mehr zum ThemaNordkorea will seine atomare Abschreckung ausbauen

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen