icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

China stellt eigenes GPS-Pendant fertig: Letzter Beidou-Satellit nun im All

China stellt eigenes GPS-Pendant fertig: Letzter Beidou-Satellit nun im All
China stellt sein GPS-Pendant fertig: Letzter Beidou-Satellit nun im All
Mit dem Start des letzten Beidou-Satelliten hat China sein weltumspannendes Navigationssatellitensystem komplettiert. An der Spitze einer Rakete startete das Gerät am Dienstag vom Weltraumbahnhof Xichang im Südwesten der Volksrepublik und erreichte die Erdumlaufbahn.

Das Projekt Beidou-3, das auf 35 Satelliten zurückgreift, steht in Konkurrenz zum US-amerikanischen Navigationssystem GPS, dem europäischen Galileo und dem russischen System GLONASS, die schon seit Langem über eine weltweite Abdeckung verfügen. Mit den Systemen Beidou-1 und Beidou-2 war China bislang nur eine lückenlose Abdeckung im Asien-Pazifik-Raum möglich.

Ursprünglich sollte der letzte Beidou-Satellit bereits am 16. Juni in die Umlaufbahn gebracht werden. Der Start musste aber wegen technischer Probleme verschoben werden.

China verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm. Noch im Sommer soll die erste unbemannte Marsmission der Volksrepublik starten. Für Ende dieses Jahres ist ein weiterer unbemannter Flug zum Mond geplant. Erstmals in der Geschichte des chinesischen Raumfahrtprogramms sollen dabei Gesteinsproben von dem Erdtrabanten zurückgebracht werden. Im nächsten Jahr sollen ein Kernmodul sowie weitere Teile für den Bau einer geplanten chinesischen Raumstation ins All gebracht werden. (dpa)

Mehr zum Thema - 5G-Mobilfunk nun auch auf Mount Everest

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen