icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Corona-Pandemie: 70 Prozent der indischen Start-ups geht demnächst das Geld aus

Wegen Corona-Pandemie: 70 Prozent der indischen Start-ups geht demnächst das Geld aus
Angestellte stehen vor der Start-up Village im Kinfra High Tech Park in Kochi, Indien
Die Start-ups Indiens haben durch die Corona-Pandemie einen schweren Schlag erlitten. Laut den Umfrageergebnissen einer Untersuchung des indischen Handelsverbands Nasscom könnte 70 Prozent dieser Firmen in drei Monaten das Geld ausgehen.

Indiens Startup-Gemeinschaft, die drittgrößte der Welt, befindet sich aufgrund der Corona-Pandemie in einer existenziellen Krise.

Eine einmonatige Umfrage, die letzte Woche vom indischen Handelsverband Nasscom veröffentlicht wurde, ergab, dass 70 Prozent der Start-ups in Indien Geld für weniger als drei Monate auf der Bank haben, bevor sie bankrottgehen. Fast ein Viertel (22 Prozent) der befragten Unternehmen gab an, dass sie es möglicherweise nicht bis zum Jahresende schaffen werden.

Neu-Delhi, Indien

In Gegensatz zu ihrer aktuellen Lage nahm die indische Start-up-Gemeinschaft im vergangenen Jahr einen Rekordbetrag von 14,5 Milliarden US-Dollar ein, nachdem sie seit 2017 kontinuierlich größer wurde.

Trotz des Konjunkturpakets in Höhe von 266 Milliarden US-Dollar, das die indische Regierung Anfang dieses Monats ankündigte, um der durch das Coronavirus gelähmten Wirtschaft wieder Leben einzuhauchen, glauben zwei Drittel der befragten Start-ups, dass COVID-19 die Branche bis zu weiteren zwölf Monaten beeinflussen würde. Dabei sind die Firmen in den Bereichen Einzelhandel, Fertigung sowie Reisen und Transport am pessimistischsten.

Inmitten der Turbulenzen stellt das Vorwort des Berichts zur erwähnten Umfrage fest, dass 54 Prozent der Start-ups nach neuen Wegen suchen, ihr Geschäft anzupassen, um die Pandemie bewältigen zu können.

Debjani Ghosh, die Präsidentin von Nasscom, glaubt, dass "es ein Licht am Ende des Tunnels gibt". Für viele Unternehmen auf der ganzen Welt hängt es jedoch davon ab, wie lang dieser Tunnel sein wird.

Mehr zum Thema - Indien: Dienstleistungsbranche kommt wegen Lockdown fast vollständig zum Erliegen

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen