Asien

Washington will sich von China abwenden: Indien rollt US-Firmen nun den roten Teppich aus

Neu-Delhi bemüht sich zurzeit, US-Unternehmen nach Indien zu locken, die nach Ansicht Washingtons China verlassen sollen. Medienberichten zufolge verspricht Indien unter anderem Lockerungen seiner Arbeitsgesetze und einen erleichterten Zugang zu Land.
Washington will sich von China abwenden: Indien rollt US-Firmen nun den roten Teppich ausQuelle: Reuters © Carlos Barria

Während die Handelsspannungen zwischen Washington und Peking wieder eskalieren, verstärkt Indien seine Bemühungen, mehr als 1.000 US-Unternehmen aus China anzulocken. Berichten zufolge bietet Neu-Delhi ihnen an, die Steuer- und Arbeitsgesetze zu lockern und einen leichteren Zugang zu ermöglichen.

Zu den Unternehmen, an die sich die indische Regierung wandte, gehören Hersteller medizinischer Geräte, Lebensmittelverarbeitungsbetriebe sowie Textil-, Leder- und Autoteilehersteller, berichtete Bloomberg unter Berufung auf indische Beamte. An den Gesprächen, die im April begannen und durch Übersee-Missionen eingerichtet wurden, sollen Medtronic Plc und der Pharmakonzern Abbott Laboratories beteiligt sein.

Indische Beamte sollen die Unternehmen darauf hingewiesen haben, dass Indien im Vergleich zu den USA billigere Arbeitskräfte zur Verfügung stellen könnte. Zwar wären die Produktionsgesamtkosten in Indien noch immer höher als in China, dennoch versprachen die indischen Vertreter einige Vergünstigungen, um die Geschäftstätigkeiten zu erleichtern.

So könne Neu-Delhi beispielsweise erwägen, die Einführung einer vorgeschlagenen Steuer auf digitale Transaktionen, die viele ausländische Firmen verärgerte, zu verschieben. Die Regierung könne auch spezifische Anträge auf Änderungen der Arbeitsgesetze in Betracht ziehen, so die Beamten.

Indien soll Berichten zufolge daran arbeiten, eine weitere Hürde zu beseitigen, die Investoren zögern ließ: die langen und komplizierten Verfahren beim Kauf von Land. Derzeit erschließt Indien eine Gesamtfläche von 461.589 Hektar für industrielle Zwecke – das entspricht der vierfachen Größe von Hongkong oder etwa der Hälfte des Territoriums von Zypern.

Die Meldung kommt zu einer Zeit, in der die Welt im Rahmen der Corona-Pandemie feststellen muss, wie sehr sie von China abhängig ist. Vor allem die USA suchen nach Möglichkeiten, ihre Lieferketten aus dem Land abzuziehen. US-Präsident Donald Trump beschuldigt China, Informationen über die Quelle des Coronavirus zu verbergen. Washingtons erneute Angriffe auf Peking lösten bereits Ängste vor einem weiteren Handelskrieg aus – nur wenige Monate, nachdem die beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen Waffenstillstand in ihrem langjährigen Zollstreit ausgehandelt hatten.

Während Trump seit langem für die Rückkehr von US-Firmen in die USA eintritt, geht es bei dem neuen Ansatz offenbar eher darum, China fallen zu lassen, als die US-amerikanische Industrie nach Hause zu holen. Beamte sollen vor kurzem gegenüber Reuters erklärt haben, dass das Weiße Haus keine Einwände gegen den Umzug von US-Unternehmen in sogenannte freundlichere Länder haben werde, während Indien als einer der Partner genannt wurde, mit denen die US-Regierung zusammenarbeitet, um "die Weltwirtschaft voranzubringen".

Laut Außenminister Mike Pompeo geht es bei diesen Diskussionen auch um Möglichkeiten der Umstrukturierung von Lieferketten, "um zu verhindern, dass so etwas jemals wieder geschieht".

Mehr zum Thema - Handelskrieg nimmt wieder Fahrt auf: US-Regierung will Umstrukturierung der globalen Lieferketten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team