icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wolkenkratzer im Emirat Schardscha geht in Flammen auf

Wolkenkratzer im Emirat Schardscha geht in Flammen auf
Im Emirat Schardscha (VAE) brannte am Dienstagabend ein Wolkenkrazer lichterloh
In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist am Dienstagabend ein Wolkenkratzer abgebrannt. Dabei handele es sich um den 190 Meter hohen Abbco Tower, meldete die in Dubai ansässige Nachrichtenseite Khaleej Times.

Bilder in sozialen Medien zeigten, dass das mehr als 40-stöckige Gebäude, eines der höchsten in Schardscha, lichterloh in Flammen stand. Brennende Gebäudeteile fielen aus großer Höhe zu Boden und beschädigten parkende Autos. Die Brandursache war zunächst unklar. Auch über mögliche Opfer lagen zunächst keine Angaben vor.

Der Feuerwehr sei es mit einem Großeinsatz gelungen, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Das Hochhaus sowie benachbarte Gebäude seien evakuiert worden, meldete die Khaleej Times weiter. Nach Angaben der Nachrichtenseite Gulf News befinden sich in den meisten Stockwerken Wohnungen.

Anwohner berichteten demnach, das Feuer sei gegen 21 Uhr (Ortszeit, 19 Uhr MESZ) ausgebrochen. Die Muslime weltweit sind derzeit im Fastenmonat Ramadan. Dazu kommen viele Familie nach Sonnenuntergang in ihren Wohnungen zum gemeinsamen Fastenbrechen zusammen.

In den VAE waren in den vergangenen Jahren mehrfach Hochhäuser in Brand geraten. So brach 2017 in einem der höchsten Wolkenkratzer der Golfmetropole Dubai zum zweiten Mal binnen weniger Jahre ein Großfeuer aus. Nach Angaben der Polizei konnten damals alle Bewohner in Sicherheit gebracht werden.

rt/dpa

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen