icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kolumbien: Polizei entdeckt 468 Kilogramm Kokain in Avocadokernen – Vorgehen gibt Rätsel auf

Kolumbien: Polizei entdeckt 468 Kilogramm Kokain in Avocadokernen – Vorgehen gibt Rätsel auf
Kolumbianische Polizei entdeckt 468 Kilo Kokain in Avocadokernen – Know-how gibt Rätsel auf (Symbolbild)
Der Entwicklergeist der Drogenhändler scheint keine Grenzen zu kennen. Drohnen und U-Boote sind keine Spitzentechnologie in Sachen Schmuggel mehr, wenn man sich eine Meldung aus Kolumbien anschaut: Die Polizei soll knapp 470 Kilogramm Kokain in Avocadokernen entdeckt haben.

Die kolumbianische Polizei hat Anfang März in Santa Marta an der Karibikküste eine Ladung von Kokain beschlagnahmt. Die insgesamt 468 Kilogramm Rauschgift waren dabei in Avocadokernen versteckt und sollten nach Belgien geliefert werden. Die Behörden sprachen von einem neuen Verfahren, das kriminelle Gruppen entwickelt hatten, um Drogen am Zoll vorbeizuschleusen.

Mehr zum ThemaGefüllte Ananas aus Drogenküche: Spanische Polizei beschlagnahmt 67 Kilo Kokain

Ein Polizeivideo, das sich im lateinamerikanischen Land wie ein Lauffeuer verbreitet hat, zeigt, wie ein Beamter eine Avocado aufschneidet und dann im Kern der Frucht ein Päckchen mit weißem Pulver findet. Als der Polizist den Stoff auf einen Teststreifen aufträgt, färbt er sich bläulich.

Oberst Oscar Solarte erklärte gegenüber der Zeitung El Tiempo, dass die Polizei gegen die Tricks der Drogenschmuggler gut gewappnet sei:

Glücklicherweise verfügt die Anti-Drogen-Polizei über Spitzentechnologien, mit denen es möglich ist, Rauschmittel selbst dann aufzuspüren, wenn sie sehr gut versteckt sind. Wie in diesem Fall.

Dabei wollte der Beamte womöglich aus ermittlungstechnischen Gründen nicht darauf eingehen, wie es den Kriminellen gelungen war, die Droge im Inneren der Früchte zu verstecken, ohne diese zu beschädigen.

Mehr zum ThemaKoks auf Rädern: Kolumbianische Polizei entdeckt im Rollstuhl einer 81-Jährigen drei Kilo Kokain

Die Frage beschäftigte jedoch zahlreiche Twitter-Nutzer. In dem sozialen Netzwerk wurden grundsätzlich zwei Theorien aufgestellt. Einige Nutzer behaupteten, dass die Kriminellen die Droge bereits in die unreifen Früchte gegeben hätten, als diese noch an den Zweigen gehangen hatten. Nach der Manipulation wären die Avocados dann selbstständig "geheilt".           

Nach einer etwas glaubwürdigeren Auffassung handelte es sich bei den Avocados um eine detailgetreue Attrappe. Die Schmuggler hätten die falschen Früchte aus Silikon angefertigt und dann mit echten Avocados vermischt.    

Zuvor hatte die kolumbianische Polizei im Hafen von Santa Marta 656 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Droge war in einer Ladung von Bananen versteckt.

Mehr zum ThemaImmer mehr "Koks-Taxis" rollen durch Berlin – RT schaut hinter die Kulissen

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen