icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Blutiger Jahresbeginn bei NATO-Partner Kolumbien: 20 soziale Aktivisten in zwei Wochen ermordet

Blutiger Jahresbeginn bei NATO-Partner Kolumbien: 20 soziale Aktivisten in zwei Wochen ermordet
Symbolbild: Mitglieder des Nasa-Indianerstammes nehmen an der Beerdigung von Kevin Mestizo Coicue und Eugenio Tenorio teil. Beide wurden im August 2019 von unbekannten Paramilitärs ermordet.
Kolumbien gilt als präferierter Partner Deutschlands und ist das einzige Land Lateinamerikas mit dem Status "globaler NATO-Partner". Das zahlt sich aus: In den ersten Januarwochen wurden 20 soziale Aktivisten ermordet, ohne dass dies zu Reaktionen Berlins geführt hätte.

Man stelle sich vor, in Venezuela, Russland oder der Türkei wäre innerhalb von nur zwei Wochen über ein Dutzend sozialer Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger ermordet worden.

Der mediale und politische Aufschrei in der Bundesrepublik wäre enorm, Sondersendungen inklusive. Ganz anders fällt jedoch die Reaktion im Falle Kolumbiens aus. Das Land, das unter anderem aufgrund seiner außergewöhnlichen Lage – als einziges Land in Südamerika mit gleichzeitigem Zugang zu Atlantik und Pazifik – den Status als "globaler NATO-Partner" innehat, verzeichnete allein in den ersten 15 Tagen des neuen Jahrzehnts sage und schreibe 20 Ermordungen sozialer Aktivisten. Der bisher letzte Mord ereignete sich am 15. Januar. Paramilitärs erschossen den Anführer der Bauerngewerkschaft Yordan Tovar vor einem Gemeindehaus im Dorf Teteyé, das zur Gemeinde Puerto Asís im Departement Putumayo gehört. 

Der bekannte kolumbianische Anwalt und Menschenrechtsverteidiger Alirio Uribe Muñoz klagte auf Twitter direkt den ultrarechten Präsidenten Kolumbiens Iván Duque an, dem familiäre Verbindungen zu paramilitärischen Todesschwadronen nachgesagt werden: 

PRÄSIDENT @IvanDuque. Yordan Tovar ist das 275. Opfer Ihrer Regierung!
Opfer 20 in 2020. Menschenrechtsverteidiger, Gewerkschaft CAMPESINO SINTCAFROMAYO. Er wurde auf dem Bürgersteig von Teteye Puerto Asís, Putumayo, erschossen.

Die über 20 Morde im Januar 2020 an sozialen Aktivisten und Menschenrechtsverteidigern machen zwar Schlagzeilen in Kolumbien, aber kaum darüber hinaus.

Mehr zum Thema - Dr. Gniffkes Macht um Acht: Bei Kolumbien guckt ARD-Aktuell gerne weg

In Deutschland hat bisher nur das Fachportal zu Lateinamerika Amerika21 am 16. Januar einen Artikel dazu veröffentlicht. Der ist allerdings bereits nicht mehr aktuell, da er mit Verweis auf den 13. Januar von 18 Morden an sozialen Aktivisten sprach. Die Zahl hat sich wie dargelegt innerhalb weniger Tage erneut erhöht.

US-Außenminister Mike Pompeo und der kolumbianische Präsident Iván Duque besuchten am 14. April die Grenze zu Venezuela mitten während des versuchten Putsches von Juan Guaidó gegen Nicolás Maduro.

Noch in seiner Neujahrsansprache hatte der kolumbianische Präsident behauptet, dass die Anzahl der Morde an Anführern sozialer und politischer Bewegungen im Jahr 2019 um 25 Prozent zurückgegangen sei. Doch diese Aussage gilt als nicht haltbar. So führt ein Bericht der Vereinten Nationen vom 14. Januar 2020 zur Menschenrechtssituation in Kolumbien aus, dass bis Ende 2019 "die Anzahl der Morde an sozialen Führungspersönlichkeiten seit dem Jahr 2014 einen neuen Höhepunkt erreicht hat". Insbesondere die Morde an Menschenrechtsaktivistinnen habe zugenommen:

Die Ermordungen von weiblichen Menschenrechtsverteidigern haben 2019 im Vergleich zu 2018 um fast 50 Prozent zugenommen.

Mehr zum ThemaGuaidós Verbindung zu kolumbianischen Drogenkartells: Für westliche Medien "alles halb so wild"

Damit stehen die Darstellungen des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte im direkten Gegensatz zu den Aussagen des kolumbianischen Präsidenten.  

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen