icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland schickt humanitäre Ladung nach Venezuela und erklärt "Projekt Guaidó" für gescheitert

Russland schickt humanitäre Ladung nach Venezuela und erklärt "Projekt Guaidó" für gescheitert
Russland schickt humanitäre Ladung nach Venezuela und erklärt "Projekt Guaidó" für gescheitert. Auf dem Bild: Juan Guaidó bei einer Kundgebung in Caracas am 16. November 2019
Die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa hat angekündigt, dass Moskau Caracas im kommenden Jahr mit Insulin unterstützen werde. Außerdem kommentierte die Diplomatin Berichte über Korruption im Umfeld des selbsterklärten venezolanischen Präsidenten Juan Guaidó.

Am Mittwoch hat das russische Außenministerium erneut seine Haltung zur politischen Situation in Venezuela bekräftigt. Auf ihrem wöchentlichen Briefing ging die Pressesprecherin der Behörde, Marija Sacharowa, auf Berichte über Korruption im Umfeld des selbsterklärten Präsidenten Juan Guaidó und von Oppositionellen geplante Angriffe auf Militärstützpunkte im venezolanischen Bundesstaat Sucre ein. Die russische Diplomatin erklärte:

Die Ereignisse der letzten Monate haben ein wahres Fiasko des 'Projektes Guaidó' an den Tag gelegt. Er ist nicht nur in auffälligen Korruptionsskandalen versumpft, sondern er setzt seine provokativen Aktivitäten fort.

Juan Guaidó schwenkt bei einem Treffen mit Unterstützern in der Nähe der bolivianischen Botschaft in Caracas, Venezuela, am 16. November 2019 die venezolanische Flagge.

Marija Sacharowa rief die USA und alle anderen Länder, die Juan Guaidó als Staatschef des südamerikanischen Landes anerkannt hatten, auf, ihre Meinung zu revidieren. Ein Kompromiss lasse sich nur durch einen nationalen Dialog finden, der inzwischen allmählich konkrete Resultate einbringe. Russland sei seinerseits bereit, die innervenezolanischen Verhandlungen zu unterstützen. Sacharowa wörtlich:

Es ist Zeit, dass die Opponenten der Regierung in Caracas die objektive Realität anerkennen: In Venezuela gibt es nur einen Staatschef – und das ist Präsident Nicolás Maduro.

Die Außenamtssprecherin teilte auf dem Briefing außerdem mit, dass Moskau in der vergangenen Woche erste 200.000 Packungen eines Insulin-Medikaments aus russischer Produktion an Caracas geliefert hatte. Demnach war das keine einmalige Aktion. Die russischen Behörden wollen im nächsten Jahr insgesamt über fünf Millionen Packungen des Medikaments nach Venezuela liefern, um gut 400.000 diabeteskranke Venezolaner zu unterstützen.

Mehr zum Thema"Nein!" … "Doch!" … "Oh!" – Das Erwachen der US-Medien über den gescheiterten Putsch in Venezuela

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen