Lateinamerika

Ab Dezember: Bolivianischer TV-Anbieter schaltet RT Spanisch ab

Cotas, der führende Pay-TV-Anbieter Boliviens, hat ohne vorherige Ankündigung mitgeteilt, dass der Sender RT Spanisch ab nächster Woche nicht mehr ausgestrahlt werde. Zuvor wurden Übertragungen von RT Spanisch in Ecuador eingestellt.
Ab Dezember: Bolivianischer TV-Anbieter schaltet RT Spanisch abQuelle: Sputnik © Ilja Pitaljow

Cotas, Marktführer im bolivianischen Bezahlfernsehen, informierte RT am Mittwoch, dass RT Spanisch ab dem 2. Dezember aus dem Programm genommen wird.  In der offiziellen Erklärung, die auf weitere Einzelheiten nicht eingeht, heißt es:

Dies ist eine Entscheidung der Unternehmensverwaltung, die uns beauftragt hat, die Ausstrahlung des Senders einzustellen.

Es ist unklar, ob der Schritt auf Initiative der Unternehmensleitung erfolgte oder die Regierung in La Paz Druck ausübte, nachdem sie Anfang dieses Monats Präsident Evo Morales durch einen vom Militär unterstützten Putsch gestürzt hatte. Morales war am 10. November unter dem Druck von Militär und Polizei zurückgetreten, nachdem internationale Beobachter Manipulationen bei der Präsidentenwahl drei Wochen zuvor festgestellt haben wollen. Morales sprach von einem Putsch und setzte sich ins Exil nach Mexiko ab. 

Die neue Regierung, angeführt von Jeanine Áñez, wurde von Morales' Anhängern massiv kritisiert. Bei Zusammenstößen mit Polizei und Militär kamen bisher über 30 Menschen ums Leben. Die derzeitige Regierung warnte die Politiker von Morales' Partei "Bewegung zum Sozialismus" vor "Untreue gegenüber den neuen Behörden".

Marija Sacharowa, Pressesprecherin des russischen Außenministeriums, bezeichnete diese Maßnahme als besorgniserregend:

Es ist alarmierend, dass dies geschah, nachdem die Ausstrahlung von RT Spanisch in Ecuador eingestellt wurde. Ich halte es für sinnlos, zu sagen, dass dies ein Zufall ist.

Mitte November wurde RT Spanisch auch in Ecuador eingestellt, nachdem sich die ecuadorianische Innenministerin María Paula Romo über die Berichterstattung über lokale Proteste beschwert hatte. Auch auf Nachfrage von RT gab das staatliche ecuadorianische Telekommunikationsunternehmen CNT den genauen Grund für die Einstellung nicht bekannt. 

Mehr zum Thema - Ohne jegliche Erklärung: Ecuador schaltet RT Spanisch ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team