icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bolivien: Polizei und Militär stoppen Demo gegen Übergangsregierung – Fünf Tote

Bolivien: Polizei und Militär stoppen Demo gegen Übergangsregierung – Fünf Tote
Bolivien: Polizei und Militär stoppen Demo gegen Übergangsregierung – Fünf Tote
Bei einer Großdemo von Kokabauern in Bolivien sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Die Tragödie ereignete sich, als Polizei und Militär den Anhängern von Evo Morales den Weg auf einer Brücke im Departamento Cochabamba versperrten. Es fielen Schüsse.

Am Freitag sind in Bolivien mindestens fünf Teilnehmer einer Großdemonstration zur Unterstützung des zurückgetretenen Präsidenten Evo Morales getötet worden. Die Auseinandersetzungen zwischen Kokabauern und Sicherheitskräften brachen aus, als die Polizei und das Militär den Protestlern den Weg auf einer Brücke in der Ortschaft Sacaba in der Provinz Chapare versperrten.

Nach eigenen Angaben wollte die Polizei verhindern, dass die Demonstranten über die Huayllani-Brücke weiter nach Cochabamba kommen, um in der Hauptstadt des gleichnamigen Departamento gegen die Übergangspräsidentin Jeanine Áñez zu protestieren. Demnach wurden mindestens 300 Menschen festgenommen.

Wie der Ombudsmann der Stadt Cochabamba, Nelson Cox, am Freitag mitteilte, haben 34 Menschen Verletzungen erlitten. Die Toten hätten Schusswunden aufgewiesen.

Mehr zum ThemaPutin: Es gibt keine Macht in Bolivien – Es steht am Rande des Chaos

Der zurückgetretene bolivianische Präsident Evo Morales kritisierte die Handlungen des "Putschregimes" scharf, das "mit Kugeln" das Volk unterdrücke. "Jetzt werden unsere Brüder in Sacaba getötet", twitterte der Politiker aus seinem mexikanischen Exil. 

Auch die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IAKMR) verurteilte die "unverhältnismäßige Polizei- und Militärgewalt" bei der Großdemo in Cochabamba. Die Organisation forderte die bolivianischen Behörden auf, auf den Einsatz von Schusswaffen bei sozialen Protesten zu verzichten. Die IAKMR berichtete außerdem von fünf Erschossenen, 22 Verletzten und drei Journalisten, die bei der Ausübung ihres beruflichen Dienstes angegriffen worden waren.

Boliviens Übergangspräsidentin Jeanine Áñez sprach am Freitag von bewaffneten Gruppen, unter denen sich auch Ausländer befänden. Die Regierung werde gegen diese Gruppen mit den in der Verfassung verbrieften Mitteln vorgehen. Es gebe Beweise für die Beteiligung venezolanischer Bürger an gewaltsamen Protesten gegen die Übergangsregierung, erklärte die neue kommissarische Außenministerin Karen Longaric. Die Übergangsregierung wolle alle Diplomaten Venezuelas wegen Einmischung in interne Staatsangelegenheiten ausweisen.

Mehr zum ThemaBolivianische Gewerkschaften rufen zu landesweitem Streik auf (Video)

Evo Morales, der das Andenland seit dem Jahr 2006 als erster indigener Präsident regiert hatte, trat am Sonntag – nur drei Wochen nach seiner Wiederwahl – unter dem Druck von Militär und Polizei zurück. Die Opposition warf ihm Wahlbetrug vor. Der Politiker sprach von einem Putsch.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen