icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bolivien: Bewaffnete dringen in Venezuelas Botschaft ein – Diplomaten geflohen

Bolivien: Bewaffnete dringen in Venezuelas Botschaft ein – Diplomaten geflohen
Die venezolanische Botschaft in La Paz.
Nach dem erzwungenen Rücktritt des bolivianischen Präsidenten Evo Morales stürmten bewaffnete Regierungsgegner die venezolanische Botschaft in La Paz. Laut der Botschafterin ist dem diplomatischen Personal die Flucht gelungen.

Medienberichten zufolge ist eine Gruppe maskierter Männer am Sonntag in die venezolanische Botschaft in Boliviens Hauptstadt La Paz eingedrungen und zwang das diplomatische Personal, das Gebäude zu verlassen.

Evo Morales kündigte am Sonntag seinen Rücktritt an. (Archivbild)

Botschafterin Crisbeylee González erklärte, die Angreifer hätten das Personal in dem Gebäude töten wollen. In einer Audio-Botschaft an RT Spanish sagte sie:

Es geht uns gut, aber die Botschaft wurde eingenommen. Sie wollten uns massakrieren. Bitte, ich möchte, dass Sie darüber berichten.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur ABI sagte González, dass die Schläger, die auf das diplomatische Gelände eingedrungen waren, Kapuzenpullover trugen und mit Dynamit und Schilden bewaffnet waren.

Mehr zum ThemaGeleakte Audiodateien deuten auf Vorbereitungen für einen US-gestützten Putsch in Bolivien hin

Der Angriff soll sich ereignet haben, kurz nachdem Präsident Evo Morales am Sonntag seinen Rücktritt angekündigt hatte. Morales begründete diesen Schritt mit der Hoffnung, dass dadurch die gewalttätigen Angriffe auf Regierungsvertreter und seine Unterstützer, die vor allem in der indigenen Bevölkerung zu finden sind, aufhören.

In einem in den Sozialen Medien verbreiteten Video ist ein Mann zu sehen, der zum Angriff auf die venezolanische Botschaft anstachelt. In einer wütenden Tirade fordert der Mann "alle in Bolivien lebenden Venezolaner" auf, das Gebäude "zu übernehmen". Zudem verurteilt er den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.

Maduro bezeichnete Morales' Rücktritt als "vollendeten Staatsstreich", während der kubanische Präsident Miguel Diaz-Canel die Welt aufforderte, "sich für das Leben und die Freiheit von Evo [Morales] einzusetzen".

Der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard teilte mit, dass es in Bolivien "keinen Putsch" geben habe, sondern – wie er es nannte – "eine laufende Militäroperation". Ebrard bat Morales nach seinem Rücktritt Asyl an und stellte fest, dass etwa zwei Dutzend bolivianische Beamte bereits in der mexikanischen Amtsresidenz in La Paz Zuflucht gefunden hätten.

Nach Berichten über den Angriff auf die venezolanische Botschaft forderte Ebrard, dass die Integrität aller diplomatischen Vertretungen, einschließlich der der mexikanischen Botschaft in Bolivien, respektiert wird.

Mehr zum Thema - Nach Putsch in Bolivien: Mexiko bietet Morales Asyl an

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen