Lateinamerika

Über 350 Festnahmen bei Transportstreik in Ecuador

Bei Protesten gegen erhöhte Spritpreise in Ecuador hat es am Freitag (Ortszeit) schwere Ausschreitungen gegeben. In Quito zerstörten Demonstranten ein Dutzend Polizeiwagen. 368 Menschen wurden wegen Plünderungen und Behinderung des öffentlichen Verkehrs festgenommen.
Über 350 Festnahmen bei Transportstreik in EcuadorQuelle: Reuters

Die Transportunternehmen des Landes, die zuvor einen zweitägigen Streik beendet hatten, distanzierten sich von den Ausschreitungen und verlangten von der Regierung, die erhöhten Kraftstoffkosten auf die Transporttarife übertragen zu können. Staatschef Lenín Moreno begrüßte die Aufhebung des Transportstreiks und erklärte seine Bereitschaft zum Dialog mit den betroffenen Unternehmern.

Zahlreiche Flüge wurden am Donnerstag und am Freitag auf den Flughäfen von Quito und Guayaquil gestrichen. Der Unterricht wurde beide Tage im ganzen Land suspendiert. Der Präsident hatte am Donnerstag den Ausnahmezustand in dem südamerikanischen Land für 60 Tage ausgerufen. Militäreinheiten stellten während des Streiks Fahrzeuge zur öffentlichen Beförderung bereit.

Durch die Streichung von Regierungssubventionen waren die Benzinpreise um 25 Prozent und die Dieselpreise um 100 Prozent gestiegen. Die Maßnahme war Teil von Strukturreformen, zu deren Umsetzung sich die Regierung im Gegenzug für einen Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar verpflichtet hatte. (dpa)

Mehr zum ThemaMexikos Ölkonzern "Pemex": Benzin-Diebe schlagen alle 30 Minuten zu

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team