icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Argentiniens Finanzminister reicht seinen Rücktritt ein

Argentiniens Finanzminister reicht seinen Rücktritt ein
Argentiniens Finanzminister reicht seinen Rücktritt ein (Archivbild)
Nach der schweren Niederlage des amtierenden Präsidenten Mauricio Macri bei den landesweiten Vorwahlen in Argentinien befindet sich die heimische Wirtschaft derzeit im Sinkflug. Zuerst brechen die Aktienmärkte und der Peso ein. Nun tritt der Finanzminister zurück.

Der argentinische Finanzminister Nicolás Dujovne hat am Samstag seinen Rücktritt eingereicht. Das Amt wird nun Hernán Lacunza antreten, der bislang Wirtschaftsminister der Provinz Buenos Aires gewesen ist.

Ich habe Vertrauen, dass er die geeignete Person für diese neue Etappe ist", schrieb Argentiniens Präsident Mauricio Macri auf Twitter.

Der ausgeschiedene Minister Nicolás Dujovne hatte im Jahr 2018 Finanzhilfen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 56 Milliarden US-Dollar ausgehandelt, die mit hohen Sparauflagen im Staatshaushalt verbunden waren. Die hohe Inflation und die anhaltende Rezession ließen viele Wähler bei den Vorwahlen gegen Mauricio Macri votieren. Der amtierende Präsident kam lediglich auf 32 Prozent der Stimmen, während der Oppositionskandidat Alberto Fernández, mit der Ex-Präsidentin Cristina Kirchner als Vizekandidatin, 47,6 Prozent der Stimmen erhielt.

Nach den Vorwahlen am vergangenen Sonntag brachen die Aktienmärkte und der Peso ein. Die Regierung versprach daraufhin am Mittwoch Steuerkürzungen für Arbeiter und Angestellte, eine Streckung der Abgaben für kleine und mittelständische Unternehmen, Boni für Beschäftigte im öffentlichen Dienst und eine Anhebung des Mindestlohns. Zudem wurde der Benzinpreis für 90 Tage eingefroren. Nach Medienberichten war Nicolás Dujovne mit diesen Maßnahmen nicht einverstanden. (dpa)

Mehr zum ThemaArgentinien: Fitch warnt vor Gefahr einer Staatspleite, Regierung senkt Steuern und Abgaben

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen