icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Maduro glaubt an Gesprächserfolg mit venezolanischer Opposition

Maduro glaubt an Gesprächserfolg mit venezolanischer Opposition
Der Präsident Venezuelas geht optimistisch in die nächste Gesprächsrunde mit der venezolanischen Opposition. Er hat verkündet, dass er an einen erfolgreichen Dialog glaube, der einen Weg aus der politischen Krise im Land ermöglichen werde.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat erklärt, dass er an einen erfolgreichen Dialog zwischen seiner Regierung und der Opposition glaubt. Der Dialog werde dazu beitragen, einen Weg aus der politischen Krise im Land zu finden. Er erklärte:

Heute ist eine weitere Gesprächsrunde zwischen der Delegation der venezolanischen Opposition und der von mir geleiteten konstitutionellen Regierung angelaufen. Ich glaube an den Dialog.

Symbolbild

Er verurteilte "Rechtsextreme, die ausländische Interventionen unterstützen" und bezeichnete das als "Wahnsinn".

Im Mai fanden in Oslo unter der Leitung von Norwegen mindestens zwei indirekte Gesprächsrunden zwischen der venezolanischen Regierung und der Opposition statt. Am 8. Juli begann eine neue Gesprächsrunde in Barbados. Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro wies darauf hin, dass die Gespräche umfassend seien und schloss nicht aus, dass die Konsultationen zu einer Einigung führen könnten.

Am 23. Januar hatte sich der Führer der venezolanischen Opposition Juan Guaidó zum Interimspräsidenten erklärt. Am selben Tag erkannten ihn die Vereinigten Staaten als amtierendes Staatsoberhaupt an, gefolgt von den Ländern der Lima-Gruppe (ohne Mexiko) und einer Reihe weiterer Staaten.

Der amtierende venezolanische Präsident Nicolás Maduro bezeichnete die Entwicklungen als Putschversuch und löste die diplomatischen Beziehungen zu den USA. Die meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben Guaidó ebenfalls als Interimspräsident Venezuelas anerkannt. Russland, Weißrussland, Bolivien, Iran, China, Kuba, Nicaragua, El Salvador, Syrien und die Türkei sicherten Maduro hingegen ihre Unterstützung zu.

Mehr zum Thema - BRICS-Länder wollen zur Lösung der Venezuela-Krise beitragen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen