icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russischer Diplomat: Russland wird Entwicklung der venezolanischen Streitkräfte fördern

Russischer Diplomat: Russland wird Entwicklung der venezolanischen Streitkräfte fördern
Russland will die militärische Kooperation mit Venezuela ausbauen. Bild zeigt venezolanische Soldaten bei den "International Army Games" in Russland (9. August 2015)
Ein hoher russischer Diplomat hat mitgeteilt, dass Russland Venezuela bei der Entwicklung seiner Streitkräfte fördern wird. Er betonte außerdem, dass es keine russische Militärpräsenz in Venezuela gibt und Berichte darüber mehrfach widerlegt wurden.

Russland wird weiterhin die Entwicklung des militärischen Potenzials Venezuelas fördern. Das erklärte der russische Vize-Außenminister Sergei Rjabkow am Freitag gegenüber Journalisten. Er sagte:

Wir werden unsere vielfältigen Bemühungen um den Ausbau der partnerschaftlichen Beziehungen mit dem brüderlichen Venezuela fortsetzen. Wir werden weiterhin Projekte in verschiedenen Bereichen durchführen, um Veranstaltungen im Rahmen der bestehenden Abkommen durchzuführen, die das militärische Potenzial der Streitkräfte dieses Landes stärken werden.

Berichte über die russische Militärpräsenz in Venezuela wurden mehrfach widerlegt. Ich möchte noch einmal betonen, dass es sich um die Wartung der dorthin gelieferten Ausrüstung handelt.

Am 23. Januar hatte sich der Führer der venezolanischen Opposition Juan Guaidó zum Interimspräsidenten erklärt. Am selben Tag erkannten ihn die Vereinigten Staaten als amtierendes Staatsoberhaupt an, gefolgt von den Ländern der Lima-Gruppe (ohne Mexiko) und einer Reihe weiterer Staaten.

Der amtierende venezolanische Präsident Nicolás Maduro bezeichnete die Entwicklungen als Putschversuch und löste die diplomatischen Beziehungen zu den USA. Die meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben Guaidó ebenfalls als Interimspräsident Venezuelas anerkannt. Russland, Weißrussland, Bolivien, Iran, China, Kuba, Nicaragua, El Salvador, Syrien und die Türkei sicherten Maduro hingegen ihre Unterstützung zu.

Mehr zum Thema - Hardliner am Werk: US-Sicherheitsberater Bolton begrüßt weitere Sanktionen gegen Venezuela

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen