Lateinamerika

Venezuela: Maduro schlägt Neuwahlen für Parlament vor

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat Neuwahlen für die Nationalversammmlung vorgeschlagen. Dieses Gremium wird derzeit von der Opposition kontrolliert, angeführt vom selbsternannten "Interimspräsidenten" Juan Guaido, hinter dem die USA stehen.
Venezuela: Maduro schlägt Neuwahlen für Parlament vorQuelle: www.globallookpress.com © dpa/Pedro Mattey

Maduro äußerte seine Absichten in einer Rede am Montag, auf dem er erneut seine Bereitschaft zu friedlichem politsichen Dialog mit der Opposition betonte. Teile dieser hatte in den vergangenen Wochen mehrfach versucht, sich mit Gewalt an die Macht zu putschen. Die Streitkräfte des Landes blieben der demokratisch gewählten Regierung jedoch loyal und verhinderten somit größeres Blutvergießen. 

Das Parlament, in dem die Opposition dominiert, wurde im politischen Prozess an den Rand gedrängt, nachdem eine verfassungsgebende Versammlung berufen wurde, die aufgrund von politischen Sabotageversuchen des Parlaments viele legislative Rechte auf sich selbst übertrug. In der verfassungsgebenden Versammlung stellen die Regierungsparteien eine Mehrheit dar.

Sollte der selbsternannte "Interimspräsident" bei den Parlamentswahlen verlieren, würde es seinen Versuchen, an die Staatsspitze zu gelangen, ein Ende bereiten. Bisher sindalle seine Versuche, sich zu etablieren, im Sande verlaufen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team