Lateinamerika

Venezolanischer Energieminister: Wiederherstellung des Stromnetzes kann bis zu einem Jahr dauern

Venezuela leidet seit Anfang März unter regelmäßigen Stromausfällen im ganzen Land. In einem Fernseh-Interview erklärte der amtierende venezolanische Energieminister, dass die Wiederherstellung des Stromnetzes des Landes bis zu einem Jahr dauern könnte.
Venezolanischer Energieminister: Wiederherstellung des Stromnetzes kann bis zu einem Jahr dauernQuelle: Reuters

Die Arbeiten zur Wiederherstellung des venezolanischen Stromnetzes können bis zu einem Jahr dauern. Das erklärte Igor Gavidia, der Energieminister des Landes, am Montag gegenüber dem Fernsehsender Venezolana de Television. Der am 1. April ernannte Minister sagte:

Wir werden das Problem in Übereinstimmung mit dem Plan lösen, den Präsident Nicolás Maduro für uns aufgestellt hat. Wir sprechen über Pläne für mehrere Laufzeiten - für bis zu 30 Tage, für 30 bis 60 Tage, für 60 bis 90 Tage und für bis zu einem Jahr.

Venezuela leidet seit Anfang März unter regelmäßigen Stromausfällen im ganzen Land. Ende März kündigte Maduro die Einführung von Beschränkungen für die Verteilung und den Verbrauch von Strom für 30 Tage an. Oppositionsführer Juan Guaidó behauptete, dass diese Entscheidung die Unfähigkeit der Regierung signalisiere, die Energiekrise im Land zu überwinden.

Der größte Stromausfall in Venezuela fand im März statt, als der größte Teil des Landes mehrere Tage lang ohne Strom blieb. Die Regierung verkündete, dass ein Sabotageangriff auf das Wasserkraftwerk Simón Bolívar zu massiven Stromausfällen geführt habe. Maduro beschuldigt den US-Imperialismus für den Unfall, während das US-Außenministerium jegliche Beteiligung bestreitet.

Mehr zum Thema - Der Stromausfall in Venezuela und die NATO-Strategie der Cyberangriffe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team