icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Marionette des Teufels" – Maduro beschuldigt Guaidó, ihn ermorden zu wollen

"Marionette des Teufels" – Maduro beschuldigt Guaidó, ihn ermorden zu wollen
Der selbst ernannte Interimspräsident Venezuelas Juan Guaidó in San Mateo, Anzoátegui, Venezuela, 22. März 2019.
Der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, beschuldigt den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, einen Mordkomplott gegen ihn geplant zu haben. Hierfür sollen ihm Beweise vorliegen. Dabei bezeichnete Maduro seinen Widersacher als "Marionette des Teufels".

Ende Januar ernannte sich der bis dahin unbekannte Politiker Juan Guaidó aus der Opposition zum Interimspräsidenten Venezuelas. Über 50 Länder folgten dem Vorbild der Vereinigten Staaten und sprachen Guaidó ihre Unterstützung zu. Das Militär Venezuelas steht weiterhin hinter dem gewählten Präsidenten Nicolás Maduro. Am Samstag sagte der venezolanische Präsident im staatlichen Fernsehen: 

Wir haben gerade erst einen Plan entlarvt, den die Marionette des Teufels persönlich leitete, um mich zu töten. 

Residenz von Roberto Marrero, Bürochef des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, Caracas, Venezuela, 21. März 2019.

Hierfür will die Regierung Maduros über Beweise verfügen. Informationen, die von Marreros Mobiltelefon gesammelt wurden, deuten darauf hin, dass die Opposition plante, acht bis zehn Killerteams mit jeweils mindestens acht Söldnern zusammenzustellen, um Attentate, Sabotage- und Terrorakte gegen staatliche Institutionen in Venezuela durchzuführen. Mindestens 60 Personen hatten in Kolumbien eine spezielle paramilitärische Ausbildung erhalten, die Hälfte von ihnen soll Venezuela bereits infiltriert haben. Maduro hierzu: 

Mindestens 30 Paramilitärs, die aus El Salvador, Honduras oder Guatemala eingestellt und in Kolumbien ausgebildet wurden, sind nach Venezuela eingereist. Wir sind auf der Suche nach ihnen. Wir haben bereits einige identifiziert. 

Als Beweismittel präsentierte Maduro Screenshots von Marreros Mobilfunktelefon. Er beschuldigte die USA als Drahtzieher der Operation. 

Aufgrund der Festnahme des Bürochefs Guaidós am Donnerstag, Roberto Marrero, verhängten die USA neue Sanktionen gegen Banken in Venezuela. Diese richten sich besonders gegen die staatliche Bank Randes und vier weitere Finanzinstitute. Als Begründung Washingtons dient der Vorwurf, Venezuela habe mittels der Banken versucht, Geld für Maduro aus dem Land zu schaffen. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen