icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Interview mit Bürgermeisterin von Caracas zum Stromausfall: "Es kommt immer wieder zu Rückschlägen"

Interview mit Bürgermeisterin von Caracas zum Stromausfall: "Es kommt immer wieder zu Rückschlägen"
Seit dem vorigen Donnerstagabend gibt es in Teilen von Venezuela keine Elektroenergieversorgung. Betroffen ist auch Caracas. Im Gespräch mit RT berichtet die Bürgermeisterin der venezolanischen Hauptstadt Erika Farías über den Verlauf der Reparaturarbeiten.

Nach dem massiven Stromausfall in Venezuela kommt die Wiederherstellung der Versorgung allmählich voran. Es kommt aber immer wieder zu Rückschlägen. Im Gespräch mit RT führt die Bürgermeisterin von Caracas Erika Farías dies unter anderem auf die Komplexität des einheimischen Stromnetzes zurück. Es gäbe schon wieder in allen 22 Kreisen der Gemeinde Libertador im Hauptstadtdistrikt Caracas Elektrizität, aber nicht in vollem Umfang.

Eine Frau steht am Eingang eines Mehrfamilienhauses in der venezolanischer Hauptstadt Caracas am 9. März 2019

In den Kreisen gibt es Orte, in denen die Stromversorgung bis heute nicht wiederhergestellt worden ist. Da wir das Stromnetz manuell hochfahren, kommt es zu Stromausfällen und zu Schwankungen im System. Momentan arbeitet ein Team daran, es wird von unserem Präsidenten und unserem Vizepräsidenten geleitet", so die Bürgermeisterin.

Da das System komplex sei, werde man noch mit Rückschlägen konfrontiert. Vom ersten Tag des massiven Blackouts an habe die Stadtverwaltung daran gearbeitet, vor allem die Krankenhäuser direkt mit Strom zu versorgen.

Zuallererst befüllten wir die Stromgeneratoren mit Brennstoff, weil sie die Abteilungen versorgen, die für die Patienten lebenswichtig sind. Dann kümmerten wir uns um die Wasserversorgung der Krankenhäuser. Nun helfen wir den Krankenhäusern mit Nahrungsmitteln aus und erweisen den Patienten und ihren Familienangehörigen psychologische Hilfe", sagte Farías.

Der Bürgermeisterin von Caracas zufolge sei die die Situation in Bezug auf die Krankenhäuser der Gemeinde Libertador bereits unter Kontrolle.

Mehr zum ThemaVenezuela: Tausende zeigen Unterstützung für Maduro bei antiimperialistischem Marsch

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen